Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Samstag, 29.12.2018

Unser Blick auf die Welt ist zynisch – das ist nicht selbstverständlich

Der Autor dieses Artikels musste ein bisschen lachen, als er die E-Mail eines Elektrotechnik-Ingenieurs aus Indien las. Der erste Satz lautete

Buddha, one day, was in deep thought about worldly activities and the ways of instilling goodness in human beings.

Ein solcher Satz klingt für Menschen in "westlichen" Ländern naiv, vielleicht sogar kindisch. Niemand, der ernst genommen werden will, verschickt hier E-Mails mit Fragen nach der "Tugend" oder "Güte" der Menschen – die meisten würden automatisch zynisch reagieren. Aber warum eigentlich? Genau dieser Frage geht der Autor nach. Er stellt fest, dass in einer solchen Reaktion drei Formen von Zynismus stecken.

1. Biologischer Zynismus: Die Vorstellung, dass die Natur des Menschen unveränderlich ist oder so schwer zu ändern, dass sich der Aufwand nicht lohnt. Dieser Idee folgen zum Beispiel klassische Wirtschaftslehren, die davon ausgehen, dass der Mensch egoistisch und rational motiviert handelt.

2. Säkularer Zynismus: Die Abneigung vor allem, was irgendwie religiös riechen könnte. Organisierte Religionen legen viel Wert auf Tugenden, das hat Gespräche über "tugendhafte" Lebensweisen für viele säkulare Menschen ruiniert.

3. Intellektueller Zynismus: Die Idee, dass es wichtiger ist, "cool" zu sein als "gut". Intellektueller Zynismus verneint Tugend nicht, sondern macht sich darüber lustig – und ist damit besonders destruktiv. Diese Denkart hält sich für "realistisch". Aber natürlich kann man realistisch denken, ohne zynisch zu sein.

Ich habe mich ziemlich ertappt gefühlt.  

Unser Blick auf die Welt ist zynisch – das ist nicht selbstverständlich
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · Erstellt vor 8 Monaten ·

    Ein sehr wichtiger Text. Vielen Dank!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.