Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Kopf und Körper

Umweltverschmutzung macht dick

Gabriel Koraus

•Ausbildung als Sinologe und Religionswissenschaftler
•Arbeit in der Outdoorbranche mit Fokus auf soziale Nachhaltigkeit und ökologische Verantwortung in globalen Lieferketten

Zum User-Profil
Gabriel KorausDienstag, 07.06.2022

Kurzer und knackiger Podcast des Guardian über ein sehr komplexes Thema: eine Vielzahl chemischer Stoffe stehen im Verdacht, Übergewicht anteilig zu verursachen und damit für die global seit der Jahrtausendwende registrierte "obesity-pandemic" mitverantwortlich zu sein. 

Dass der mit der "modernen Zivilisation" einhergehende Lebensstil ein großes Problem für die körperliche Verfassung der Menschen auf diesem Planeten darstellt, ist allgemein bekannt. Bewegungsmangel, Haltungsfehler und synthetische Nahrungsmittel erhöhen sukzessive den Anteil übergewichtiger Personen in den sg. Industrieländern. 

Wie aber ist der - offensichtlich zu konstatierende - Anstieg problematischer Gewichtszunahme in Teilen der Bevölkerung in weniger wohlhabenden Ländern zu erklären? 

Sogenannte "Obesogens" sind hormonell wirksame Chemikalien, die über Nahrung, Luft, Kleidung oder Alltagsgegenstände, wie Elektroartikel, in den menschlichen Körper gelangen und dort auf vielfältige Art wirksam werden. 

Etwa indem sie die Anlagerung von Fettzellen und andere metabolische Prozesse beeinflussen, den Appetit steigern, das Belohnungssystem im Gehirn manipulieren oder mit dem Mikrobiom in Wechselbeziehung treten. 

Das ist noch nicht erschreckend genug? Es mehren sich die Hinweise, dass die körperlichen Effekte dieser Chemikalien epigenetisch wirksam sein könnten, also vererbbar sind. 

Wenn mann bedenkt, wie und wo auf diesem Planeten infinite Mengen an Kunststoffverbindungen in Form von Lebensmittelverpackungen, Textilien, Elektronik etc. pp. emittiert werden und jede dieser Kunststoffverbindungen aus hunderten verschiedener Bestandteilen (Lösungsmittel, Trägerstoffe, Weichmacher, Hartmacher....) besteht, dann erscheint es wirklich ziemlich lächerlich, wenn es uns scheinbar reicht, dass in der Brotdose doch bitte kein BPA drin sein möge. 

Aufgrund der immensen Menge an Plastik in unserem Konsumkreislauf werden wir nun also mit dem nächsten Resultat unseres exzessiven und ignoranten Lebensstils konfrontiert. 

Umweltverschmutzung macht dick

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.