Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Annette Kerckhoff
Gesundheitswissenschaftlerin

Seit 1990 Medizinredakteurin für die Carstens-Stiftung : Natur und Medizin e.V., daneben freie Fachjournalistin Gesundheit. Faible für Heilkunde aus unterschiedlichen Kulturen, Hilfe zur Selbsthilfe. Lehraufträge, u.a. zu Medizingeschichte und Forschung in der Komplementärmedizin.

Zum piqer-Profil
piqer: Annette Kerckhoff
Dienstag, 03.01.2017

Thymian, Ingwer und Wachswickel bei Husten

Wie erfreulich.: Auch der focus empfahl gestern Hausmittel. Er zitiert Prof. Andreas Michalsen, einen der derzeit führenden Naturheilkundler Deutschlands. Michalsen rät zu Thymian und Efeu, der Autor schreibt von "pflanzlichen Säften". Ich erlaube mir, zu ergänzen: Gemeint ist beim Efeu ein Hustensaft aus der Apotheke. Thymian kann dagegen innerlich auch gut als Tee getrunken werden oder äußerlich (verdünntes ätherisches Öl) zur Einreibung oder als Ölauflage. Das im ätherischen Öl enthaltene Thymol wirkt antibakteriell und krampflösend: gut, wenn "was rumgeht". Efeu dagegen enthält so genannte Seifenstoffe oder Saponine, die schleimverflüssigend wirken, ist also eher bei festem Husten sinnvoll .

Weiter geht es in dem Artikel mit scharfstoffhaltigen Hausmitteln: Meerrettich, Kresse, Zwiebel oder Ingwer - als Saft, mit Honig angerührt oder zu Pulver zermahlen. Meerrettich und Zwiebel sind weltweit bekannte Hustenkiller, vor allem durch die antibakteriellen Senföle. Ingwer wirkt zudem stoffwechselanregend und ist ratsam bei kältebedingten Beschwerden. Die äußerliche Anwendung, die im Text kurz vorgestellt wird, ist allerdings wirklich mit Vorsicht zu genießen. Ich hab mal interessehalber eine Meerrettichauflage bei Nasennebenhöhlenentzündung ausprobiert, das glüht verdammt nach. In der Volksmedizin macht man diese Scharfstoffanwendungen eher an den Fußsohlen, mit Fernwirkung auf die Atemwege, z.B. als Senfmehlauflage oder -fußbad.

Vor Ort ist eine Pellkartoffelauflage ungefährlicher, vorausgesetzt man legt sie nicht frisch gekocht auf, sondern lässt sie etwas abkühlen und fixiert nicht. Besonders gut bei festem, tiefsitzendem Husten tief unten in den Bronchien. Der heiße Dampf befeuchtet, über die Haut wird zudem entsäuert. 

Ein toller Tipp, der zwar nicht ganz unter "Hausmittel" fällt, sind die Bienenwachsauflagen. Hier gleich noch ein Hinweis, wo man hervorragende Bienenwachsauflagen kaufen kann: Bei Ursula Uhlemayr, der deutschen Wickelpionierin: www.wickel-co.de

Thymian, Ingwer und Wachswickel bei Husten
6,7
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.