Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Benedikt Sarreiter
Zum piqer-Profil
piqer: Benedikt Sarreiter
Freitag, 12.01.2018

Schnell verstehen, was in der Drogenpolitik falsch läuft

Mittlerweile wissen die meisten, dass Marihuana nicht so gefährlich ist wie Heroin. Oder wie es in diesem Text heißt:

In a purely rational world, you'd probably regulate cannabis and heroin very differently: One is quite deadly and damaging, the other much less so. But under international law, as set by the 1961 U.N. Single Convention on Narcotic Drugs, the two substances are for all intents and purposes equivalent: They fall under the strictest category of regulation, reserved for substances with no medical use and a high potential for abuse.

Die meisten wissen aber auch, dass rationales Denken (schon lange vor Fake News usw.) in der Politik nicht in allen Bereichen vorherrschend ist. Vor allem in der internationalen Drogenpolitik. Die oben genannte "Single Convention" der UN gibt vor, wie einzelne Nationen ihre Drogenpolitik ausrichten sollten. Die meisten Länder der Erde halten sich an sie. Durchdacht und auf Höhe der Forschung ist sie selbstredend nicht. Der Besitz und Konsum relativ harmloser Substanzen (Cannabis, LSD) wird äußerst hart bestraft, andere schwer süchtig machende (z. B. Barbiturate) sind unreguliert. Warum? Gewohnheit, Scheuklappen, Ideologie, es gibt viele Gründe. Dieser Chart zeigt jedenfalls auf einen Blick den Irrsinn der aktuellen Drogenpolitik, die sich seit 50 Jahren in vielen Teilen der Erde kaum verändert hat.

Schnell verstehen, was in der Drogenpolitik falsch läuft
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!