Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Theresa Lachner
Journalistin / Autorin / Gründerin von LVSTPRINZIP
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Lachner
Freitag, 31.07.2020

Pornos verändern das Gehirn – und die Erektionsfähigkeit

Es ist keine repräsentative klinische Studie, sondern eine Online-Umfrage, aber die Zahlen sprechen doch eine signifikante Sprache: Wer viele Pornos guckt, hat weniger Spaß an realem Sex und häufiger Erektionsprobleme.

"Es besteht kein Zweifel, dass Pornos die Art und Weise beeinflussen, wie wir Sex sehen", so der Forscher. Viele Männer hätten angegeben, derzeit extremere Pornos als früher anzuschauen, um überhaupt noch erregt zu werden. 90 Prozent der Teilnehmer spulten vor, um die am stärksten erregenden Szenen früher zu sehen. Ärzte, die Männer mit Erektionsproblemen behandelten, sollten daher nachfragen, ob ihre Patienten viele Pornofilme konsumierten, rät de Win.

Psychologen am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung wiesen mit einem Magnetresonanztomografen sogar Veränderungen der Gehirnstruktur bei Männern, die viele Pornos guckten, nach. Auch andere Studien kommen zu ähnlichen Erkenntnissen, ein paar davon habe ich in diesem Artikel zusammengefasst.

Pornos verändern das Gehirn – und die Erektionsfähigkeit
8,6
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Robert Hübner
    Robert Hübner · vor 11 Tagen

    Die Ursachen-Wirkungsanalyse genauso außen vor zu lassen wie die Beziehungsdynamik macht das ganze wiedermal wertlos.

    Spannend wäre mal die Frage, welche Wirkung solche Hype-Aussagen, die ja regelmäßig durch die Medien gepeitscht werden ("Onanieren führt zu Rückenmarkschwund" war auch so eine), eigentlich für die Selbstoptimierungtriebe und die Beziehungsdynamik der pornoschauenden Leser haben ... und durch welche Moralvorstellungen die Studienverfasser geprägt sind...

  2. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 12 Tagen

    nun an sich könnte es sich hierbei um eine Korrelation handeln. oder gar um ein genau umgekehrtesverhalten - dass Männer mit solchen Störungen mehr pornos sehen. Aber die komplette Studie ist da sicher aussagekräftig

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.