Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Freitag, 30.09.2016

Niemand weiß so recht, warum wir schlafen

Als Teenager versuchte Seth Maxon einmal, ohne Schlaf auszukommen. Einfach so, weil er schon eine Nacht durchgemacht hatte und dachte, das ginge noch länger. Am dritten Tag hatte er zwei Theorien dazu, wie das Universum entstanden ist, von denen er sicher war, dass sie die Welt verändern würden. Er fing an, nur noch in Reimen zu sprechen. Sein Lehrer dachte, er wäre auf LSD. Kurz, bevor er zusammenbrach, beschimpfte er den Arzt der Psychiatrie, in die man ihn eingeliefert, als Teufel. 

Seth Maxon hatte keine besonderen Probleme. Was ihm passierte, hätte jedem passieren können, der derart lange wach geblieben wäre. 2013 ist ein Praktikant bei einer US-Bank nach drei schlaflosen Nächsten gestorben. Schlaf ist immer noch ein Mysterium. Forscher sind sich uneinig darüber, warum genau wir ihn brauchen. Was wir sicher wissen: Wenn wir lange nicht schlafen, werden wir krank, verrückt und/oder sterben. Deswegen ist Schlafentzug leider auch eine beliebte Foltermethode. 

Mason hatte Glück, er hat - wahrscheinlich - keine bleibenden Schäden davon getragen (auch wenn er glaubt, dass er sich seit seines Experiments schlechter konzentrieren kann). Deswegen konnte er diesen Text über den Schlaf schreiben, der das Mysterium nicht auflöst, aber die Suche nach Erklärungen sehr gut beschreibt.  

Niemand weiß so recht, warum wir schlafen
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!