Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Benedikt Sarreiter
Zum piqer-Profil
piqer: Benedikt Sarreiter
Montag, 08.01.2018

Niemand kennt den Grund für Depressionen

Dieser Text erinnert einen daran, dass angeblich allgemeingültige Wahrheiten, nicht wahr sein müssen. Eine davon ist, dass Depressionen durch einen aus dem Gleichgewicht geratenen Stoffwechseln im Gehirn ausgelöst werden. Aber das ist nur eine Annahme, die sich im Laufe des 20. Jahrhunderts in der Fachwelt ausgebreitet hat. Das fächert Olivia Goldhills Text sehr schön auf. Unterstützt wurde die Annahme durch halbwegs wirkende Psychopharmaka. Nur helfen die nicht bei jedem und sie führen auch nicht dazu, die Zahl der Erkrankten einzudämmen. Im Gegenteil: Sie steigt kontinuierlich. Die Mittel sind weder präzise noch weiß man genau, wie sie wirken. Das macht die Behandlung relativ unvorhersehbar:

Patients from all groups are treated with the same drugs, though they are unlikely to be experiencing the same underlying biological condition, despite sharing some symptoms. Currently, a hugely heterogeneous group of people is prescribed the same antidepressants, adding to the difficulty of figuring out who responds best to which treatment.

Eine andere Frage ist, ob die Mittel wirklich helfen oder nur die Symptome abschwächen:

There are also no clear data on whether, when antidepressants work, they actually cause symptoms to fully dissipate long-term. Do antidepressants cure depression, or simply make it more bearable? We don’t know.

Wir wissen nichts. Aber nach dem Lesen des Textes wenigstens wieder ein bisschen mehr.

Niemand kennt den Grund für Depressionen
9,4
14 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!