Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Silke Jäger
Freie Journalistin und Texterin für Gesundheitsinfos
Zum piqer-Profil
piqer: Silke Jäger
Mittwoch, 02.11.2016

Narben statt Implantate – "Going flat" nach Brustkrebs

Wie geht es weiter nach dem Brustkrebs? Diese Frage scheint keine offene zu sein, weil die Vorstellung einer kompletten Brustkrebstherapie einen Brustaufbau mit einschließt. Frauen werden wohl deshalb oft nicht ausreichend darüber aufgeklärt, welche Möglichkeiten sie nach einer Brustkrebsdiagnose haben. Zu klar scheint es Chirurgen und auch den Frauen selbst zu sein, dass es keine gute Alternative zum Brustaufbau nach einer Brustamputation (Mastektomie) gibt.

Dennoch ist sie da, die Alternative, und sie heißt: Leben ohne Brust. Wie es US-amerikanischen Frauen geht, die sich dafür entschieden haben "flach" zu bleiben, beschreibt Roni Caryn Rabin in der New York Times.

Viele leben lieber ganz ohne Brust, nachdem sie problematische Erfahrungen mit Brustimplantaten gemacht haben.

(...) after four infections in five months, she had the implants removed. The reconstruction, she said, “was getting worse than the cancer.”

Aber es gibt auch Frauen, die von Anfang an das Gefühl haben, es könnte ihnen ohne Implantate besser gehen.

“Having something foreign in my body after a cancer diagnosis is the last thing I wanted,” said Ms. Bowers, 45, of Bethlehem, Pa. “I just wanted to heal.”

Über unterschiedliche Methoden des Brustaufbaus und der Prothesenversorgung werden die Frauen offenbar gut informiert, aber darüber, dass es auch ohne Rekonstruktion gehen könnte, nicht.

“I was never told there was a choice,” Ms. Cuozzo said. “I went from the breast surgeon to the plastic surgeon, and they said, ‘This is what you’re going to do.’”

Manche erleben auch Herabsetzungen, wenn sie sich gegen Implantate oder Prothesen entscheiden.

“One doctor said to me: ‘How can you walk around like that? You look deformed,’”

Das Teilen ihrer Geschichten über soziale Netzwerke macht einen Unterschied für diese Frauen. Sie zeigen im Netz ihre Narben und tauschen sich darüber aus, wie ihr Leben nach Brustkrebs aussieht – mit Brüsten oder ohne.

“Breasts aren’t what make us a woman,” Ms. Leaphart said.

Narben statt Implantate – "Going flat" nach Brustkrebs
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!