Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Benedikt Sarreiter
Zum piqer-Profil
piqer: Benedikt Sarreiter
Donnerstag, 09.05.2019

Microdosing in der Mitte der Gesellschaft

Über das Mikrodosieren von Psychedelika, also das Konsumieren von Kleinstdosen gegen mentale Probleme und für mehr Konzentration und Fokussierung, wurde in den letzten Jahren viel berichtet. Vor allem in der Start-up- und Kunstszene ist diese Art der Selbstmedikation verbreitet. Aber nicht nur da, wie dieser Text zeigt. In ihm erzählen Frauen, welche Vorteil microdosing für sie hat: beim Umgang mit ihren Kindern und Männern, bei der Arbeit und im Alltag. Es sind ähnliche Geschichten wie zuvor. Die Leute füllen sich nach der Einnahme aufmerksamer, nicht mehr so traurig wie sonst, interessierter, das Leben ist ein wenig aufregender. Natürlich muss man skeptisch sein, wenn eine Sache durchweg positiv beschrieben wird. Im Text kommen neben Usern deswegen auch Wissenschaftler zu Wort, die sich mit der Materie derzeit beschäftigen, etwa David Erritzoe, vom Londoner King's College:

“If we do brain imaging when a full dose of psychedelics is in the brain, a lot of the functional networks that we can measure start to fuse into each other,” says Dr David Erritzoe, the study’s lead. “There’s broader communication between the networks. That could be the biology behind this ‘more-free’ state of mind or perception that people typically report.”

Warum das so ist, weiß man noch nicht genau:

“We’re looking to see if the mean effect [of microdosing] exceeds that of the placebo effect,” says Balázs Szigeti, Erritzoe’s partner in the study. “It’s a big if. If I had to guess, I’d be torn. I’m not questioning the fact that microdosers experience a positive effect,” clarifies Szigeti. “I’m questioning whether that’s down to psychological reasons or a pharmacological effect.”

Was letztlich egal ist, weil der Effekt positiv ist. In den nächsten Jahren wird man sehen, was diese Studien ergeben und wie weit microdosing voranschreiten wird und wie lange die Substanzen illegal sein werden. In Denver haben gestern die Bürger schon mal für eine Dekriminalisierung von Magic Mushrooms gestimmt.

Microdosing in der Mitte der Gesellschaft
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Du Irrelevant
    Du Irrelevant · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Grundsätzlich finde ich das Thema erstmal interessant, sehe aber auch, dass "Micro-"dosing meist als "Dauer-"dosing um" besser zu funktionieren" verwendet wird. Das finde ich eher bedenklich!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.