Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Daniel Erk
Stv. Redaktionsleiter Tagesspiegel Berliner, freier Journalist und Autor
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Erk
Donnerstag, 26.07.2018

Menü-ett: Was Ryuichi Sakamoto beim Essen hören will - und was nicht

Der Komponist und Musiker Ryuichi Sakamoto gilt gemeinhin als Feingeist. Seine Kompositionen, die sich irgendwo zwischen Avantgarde-Pop, Jazz und moderner Klassik, lässt sich im Grunde auf zwei Begriffe eindampfen: dezent und elegant.

Für jemanden wie Sakamoto ist die Beschallung des öffentlichen Raumes an sich oft ein Graus, Kaugummipop, aufmerksamheischender Lärm. Lärm, der Sakamoto vor allem in seinem Lieblingsrestaurant Kajitsu in New York störte.

Also verfasste Sakamotot, wie Ben Ratliff für die New York Times schreibt, eine Mail:

“I love your food, I respect you and I love this restaurant, but I hate the music. Who chose this? Whose decision of mixing this terrible roundup? Let me do it. Because your food is as good as the beauty of Katsura Rikyu. But the music in your restaurant is like Trump Tower.”

Bei einem Gespräch mit Ratliff erzählt Sakamoto, wie genervt er war:

“I found their BGM so bad, so bad,” Mr. Sakamoto said, using the industry term for background music. He sucked his teeth. “Really bad.”

 Etwas schade an dem Text aus der New York Times ist, dass er nicht einfach an Sakamoto und seiner Geschichte bleibt, sondern sehr unnötig das größere Thema "Musik im Restaurant" dazupackt (ich vermute einen unreflektierten Redakteur und das Wort "Relevanz").

Denn statt mehr Beispiele, wäre es hier schön gewesen, noch näher an Sakamoto und seine Playlist zu kommen (die die NYT freundlicherweise auf Spotify veröffentlicht hat): ein bisschen was von Gonzales, Nicolas Jarr, Max Richter, Nils Frahm, John Cage und Aphey Twin. Ganz so einfach, die richtige Mischung zu finden war es nämlich offenbar nicht:

Sakamoto made at least five drafts before settling on the current version of the Kajitsu playlist. Some songs were too this or too that — too loud, too bright, too “jazzy.”

Aber für die Details ist dann leider kein Platz mehr, in diesem sonst selbst so schön Sakamoto-esk wabernden, klug dahinplätschernden Text. Schade.

Menü-ett: Was Ryuichi Sakamoto beim Essen hören will - und was nicht
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!