Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Benedikt Sarreiter
Zum piqer-Profil
piqer: Benedikt Sarreiter
Donnerstag, 26.09.2019

Marihuana-Horrortrips durch Essen

Es wird immer mehr zur Mode, Marihuana zu essen statt zu rauchen. Die klassischen Hasch-Cookies werden durch Gummibärchen, Schokolade usw. ergänzt, insbesondere für Kalifornien oder Colorado-Reisende gibt es ein reichhaltiges Angebot an sogenannten Edibles. Die können aber viel eher als gerauchtes Cannabis zu Horrortrips führen, die Welt verwandelt sich in einen schrecklichen Ort:

The tossed salad conjured dead leaves, reminding me that everything is picked, pruned, and fallen. The meat reminded me that we are all for slaughter. Then the dessert came out. The waiter placed it on the table, flashed us an impish grin, and lit it on fire. That’s when I started weeping.

Das schreibt Olga Khazan in diesem kurzen Text über ihre Erfahrungen mit Edibles während eines Abendessens. Sie stellt sich die Frage, warum gegessenes Cannabis so viel brutaler wirken kann als gerauchtes. Und findet ein paar Antworten:

When you smoke a joint, what goes into your bloodstream is called delta-9 THC. When you eat cannabis, meanwhile, the drug gets processed by your liver into a different compound, 11-hydroxy THC. The two forms are very similar to each other, but the small differences between them can mean they affect the brain in dramatically disparate ways. The 11-hydroxy THC affects you more intensely once it crosses the blood-brain barrier...

Das ist eine Theorie, eine andere ist folgende:

... the reason edibles affect people more strongly is simply because more THC—of any kind—gets into the body when pot is eaten. When a joint is smoked, only 10 to 30 percent of the THC is absorbed into the body, he says. A lot—quite literally—just goes up in smoke.

Was es auch immer ist, es gibt Methoden den Horrortrip zu umgehen. Welche? Steht im Text.

Marihuana-Horrortrips durch Essen
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Du Irrelevant
    Du Irrelevant · Erstellt vor etwa 2 Monaten ·

    Eine recht simple Erklärung für die unterschiedliche Stärke beim Essen gegenüber dem Rauchen:
    Beim Rauchen ist die Wirkung ziemlich schnell spürbar und man hört auf weiteres THC zu sich zu nehmen.
    Beim Essen dauert es je nach Verstoffwechselung 20-60 min. Bis die Wirkung einsetzt und, gerade bei Yummies wie Keksen oder Gummibärchen, ist die Verlockung recht groß mehr zu sich zu nehmen als einem gut tun würde, bzw. man mit umgehen kann.

    1. Benedikt Sarreiter
      Benedikt Sarreiter · Erstellt vor etwa 2 Monaten ·

      Das ist eh klar. In dem Text geht es aber auch um den Fall, dass zwei Personen die gleiche Dosis verzehren und die eine den Horror erlebt, die andere nicht.

    2. Du Irrelevant
      Du Irrelevant · Erstellt vor etwa 2 Monaten ·

      @Benedikt Sarreiter Meine Aussage bezog sich auf: Edibles können aber viel eher als gerauchtes Cannabis zu Horrortrips führen.
      Dass der Körper THC aus dem Rauch schlechter aufnehmen kann, als oral eingenommenes ist "eh klar" ;)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.