Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Paula-Irene Villa
Professorin für Soziologie und Gender Studies
Zum piqer-Profil
piqer: Paula-Irene Villa
Montag, 16.04.2018

"Killing ourselves to live longer"? Ein Essay über den Verzicht auf Präventionsmedizin

Barbara Ehrenreich, seit Jahrzehnten eine der wichtigsten Essayistinnen der USA, hat ein neues Buch geschrieben: "Natural Causes. An Epidemic of Wellness, the Certainty of Dying, and Killing Ourselves to Live Longer". Es wird – erwartbar und doch, hoffentlich – für eine kontroverse Debatte sorgen. Darüber, welchen Sinn eine Medizin macht, die sich der Lebens- und Gesundheitsverbesserung durch Dauermedikation verpflichtet. Vor allem auch, welcher Unsinn das womöglich im fortschreitenden Alter, ja beim Tod und Sterben sein könnte. Oder nicht? 

In diesem längeren (englischsprachigen) Essay, das dem Buch entnommen ist, beschreibt B. Ehrenreich ihren eigenen Abschied von präventiven Praxen wie Mammographie oder Zahnröntgenaufnahmen. Sie verweist darauf, wie viele falsch-positive Testungen es gibt oder wie viele, erst nachträglich erkennbare, Überbehandlungen wie z. B. die massenhafte Entfernung der Schilddrüse. Sie stellt vor allem aber dar, wie viel sinnvoller es für sie sei, ab einem bestimmten Alter zu sagen und das Leben entlang der Einsicht so gut wie möglich zu gestalten, dass sie nun alt genug zum Sterben sei.

Ich denke nicht, dass es in dem Buch um eine pauschale Medizinkritik geht, die naiv übersieht, welcher Segen medizinisches Wissen und Können ist. Vielmehr geht es, wie im Essay angedeutet, darum, die eigene Vergänglichkeit auch in ihren körperlichen Formen anzuerkennen, auszuhalten, zum Maßstab eines guten Lebens zu machen. Aber, andererseits, womöglich ist das wiederum Teil einer abschüssigen Bahn, deren hoch gefährliche Neigung darin besteht, Gesundheit und 'well-being' nach Laufzeiten und Effizienzen abzuwägen, und dabei nur auf Nutzen und Kosten zu verengen. 

Darüber gilt es nachzudenken.

 

"Killing ourselves to live longer"? Ein Essay über den Verzicht auf Präventionsmedizin
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!