Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Silke Jäger
Freie Journalistin und Texterin für Gesundheitsinfos
Zum piqer-Profil
piqer: Silke Jäger
Montag, 30.07.2018

Ist Selbstoptimierung eine permanente Selbstüberforderung?

Wie schön wäre es, wenn alles perfekt wäre? Wenn man die Freiheit hätte, alle Lebensbereiche selbst zu gestalten? Den eigenen Ansprüchen stets gerecht werden zu können? Wäre das nicht höchst erstrebenswert?

Nach den ehrlichen Antworten auf diese Fragen zu suchen, kann Überraschungen bereithalten. Denn zu den Folgen des Wunschs nach der absoluten Perfektion gehört, dass nichts, wie es ist, je gut genug ist. Die Idee, dass nahezu alles an der Spezies Mensch formbar ist, inklusive Denkleistung, Seelenfrieden und körperlichem Zustand, bedeutet im Umkehrschluss, dass jede und jeder zur Selbstoptimierung angehalten ist. Die Gestaltungsfreiheit wird zum Optimierungszwang.

Ein Massenphänomen. Angetrieben durch neoliberale Arbeitsmodelle, Ratgeberfluten und Apps steigen immer mehr Menschen aus dem Solidargedanken aus, dessen Charme darin liegt, Teil einer Gruppe zu sein, die Schwächen des Einzelnen ausgleicht, trotzdem stark genug und gut genug ist. Das Prinzip der Selbstoptimierung kommt im Doppelpack mit der Tendenz zur Vereinzelung.

Außerdem: In den perfekten Tag passt ein ungeschminktes, verheultes Gesicht nur schlecht, die Rückenschmerzen hat man sich selbst eingebrockt und wann wäre noch Zeit, für andere da zu sein, wenn man schon das Sportprogramm nicht schafft, weil man gerade so viele Überstunden machen muss?

Die Vorstellung, dass jede und jeder selbst für eigenen Erfolg und die eigene Leistungsfähigkeit verantwortlich ist, schafft die Illusion, dass, wer scheitert und krank wird, daran selbst die Schuld trägt.

Die Soziologin Greta Wagner erforscht, wie aus dem Wunsch zur Selbstentfaltung der Zwang zur Selbstverbesserung wurde. Sie gibt in diesem Interview einen Schnellüberblick zu den ganz unterschiedlichen Treibern dieses Phänomens, guckt auf die Folgen, erklärt die Unterschiede zwischen weiblicher und männlicher Selbstoptimierung und zeigt Wege auf, die zu mehr Gelassenheit und weniger Druck führen.

Ist Selbstoptimierung eine permanente Selbstüberforderung?
9,3
13 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 7
  1. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor 16 Tagen

    Es gibt da so ein Taschenbuch mit dem Titel "Ich bleib so scheiße, wie ich bin" und das habe ich schon an viele meine Selbstoptimierer- und Highperformer-Freunde verschenkt. Ich bin wahnsinnig beliebt ;)

    1. Silke Jäger
      Silke Jäger · vor 16 Tagen

      Deine Freundschaftspflege ließe sich also noch optimieren, meinst du? ;)

    2. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor 16 Tagen

      @Silke Jäger Vermutlich, aber ich denke, ich bleib so scheiße wie ich bin :)

    3. Silke Jäger
      Silke Jäger · vor 16 Tagen

      @Daniela Becker Wenn du "Ich bin halt so!" schriebest, könnte ich auf Daumen hoch klicken. Mit deiner Formulierung (ich weiß, ist zum Glück nur ein Zitat) fällt's mir etwas schwer. :)

  2. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor 16 Tagen

    Ich frage mich, was man passieren müsste, um die ständige Selbstoptimierung der Frauen in Bezug auf ihr Aussehen, die auch im Interview genannt wird, zu beenden. Stattdessen scheint es darauf hinauszulaufen, dass auch Männer immer besessener davon werden...

    1. Silke Jäger
      Silke Jäger · vor 16 Tagen

      Vielleicht nimmt das binäre Denken einfach zu, weil sich Menschen inzwischen nicht nur mit anderen Menschen im Wettbewerb befinden, sondern auch noch mit schneller rechnenden Programmen, glatter gephotoshopten Gesichtern und öfter Illusionen über glücklicher und reicher aussehende Menschen aus Bilddatenbanken abwehren müssen? Ich hatte ja immer diese Frauenzeitschriften im Verdacht, vielleicht sehen Männer jetzt auch mehr Dinge, die ähnliche Illusionen triggern wie diese guten alten Frauenzeitschriften?

    2. Theresa Bäuerlein
      Theresa Bäuerlein · vor 16 Tagen

      @Silke Jäger Stimmt! Ich glaube, am meisten hat Men's Health für die Männerkörperneurotik getan. Ich hatte dazu auch mal einen piq: www.piqd.de/gesundhei...