Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Annette Kerckhoff
Gesundheitswissenschaftlerin

Seit 1990 freie Fachjournalistin Gesundheit/Komplementärmedizin. Faible für Heilkunde aus unterschiedlichen Kulturen, Hilfe zur Selbsthilfe. Lehraufträge, u.a. zu Forschung in der Komplementärmedizin.

Zum piqer-Profil
piqer: Annette Kerckhoff
Sonntag, 01.01.2017

Hexenjagd oder Gerechtigkeit - und ein wirklich gutes Hörfunk-Feature.

Ja. Das neue Jahr hat gerade begonnen und eigentlich will man sich nicht jetzt schon mit schwierigen Themen beschäftigen. Aber gerade um Weihnachten habe ich oft gedacht: Damals ging wenigstens die Geburt gut, im Stall.

Anders sah es 2008 in einem Hotelzimmer in Deutschland aus. Das Kind, das hier geboren wurde, starb. Bis heute ist nicht geklärt, was die genaue Todesursache ist. 

Das Kind heißt Greta und lag in der Beckenendlage. Anna Rockel-Löhnhoff, Hebamme und Ärztin,  ist auf diese Lage spezialisiert, hat dazu publiziert. Zum ersten Mal ist in Deutschland eine Hebamme wegen Totschlags angeklagt, nicht wegen fahrlässiger Tötung. Totschlag, weil die Angeklagte den Tod des Kindes billigend in Kauf genommen habe. Die Haftstrafe beträgt über 6 Jahre, die ärztliche Approbation wird entzogen, als Hebamme hat sie lebenslanges Berufsverbot, außerdem muss sie Schadensersatz in sechsstelliger Höhe zahlen. 2014 war das Urteil am Landgericht Dortmund gefällt worden, jetzt, im Sommer 2016, wurde die Revision vom Bundesgerichtshof abgelehnt und das Urteil als rechtskräftig erklärt.

Würde dieses kleine Mädchen, wenn es in der Klinik zur Welt gekommen wäre, noch leben? Gab es Versäumnisse der Hebamme? Wenn ja, waren diese Versäumnisse ursächlich entscheidend für den Tod des Kindes?  

Ein Prozess mit 59 Prozesstagen der Hauptverhandlung, 60 Zeugen, zehn Sachverständigen, darunter keine Hebammenwissenschaftlerin. Der Hebammenverband spricht von einem Urteil in Richtung Gesinnungsstrafrecht.

Eine ideologisch aufgeheizte Berichterstattung. 

Eine echte Herausforderung für den Journalismus. Preisgekrönt ist das Hörfunk-Feature von Dr. Eva Schindele,vom bremer medienbüro. Es dauert zwar 25 Minuten. Die lohnen sich aber wirklich. 

Hexenjagd oder Gerechtigkeit - und ein wirklich gutes Hörfunk-Feature.
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Meike Leopold
    Meike Leopold · vor fast 2 Jahren

    Werde ich mir anhören Annette. Es war schön, dich persönlich kennenzulernen. Kontaktiere mich gerne über Social Media wenn du magst. lg, Meike

  2. Barbara Streidl
    Barbara Streidl · vor mehr als einem Jahr

    ... hab dich gerade in einem neuen Piq verlinkt ... Lieber Gruß!