Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Judka Strittmatter
freie Journalistin und Autorin
Zum User-Profil
piqer: Judka Strittmatter
Sonntag, 08.10.2017

Grundregel der menschlichen Kommunikation: Der Empfänger entscheidet, wie eine Botschaft ankommt

Dieser Tage geht es viel ums Rechthaben, es wird hin- und herkommuniziert, sehr viel auch virtuell, Missverständnisse sind vorprogrammiert. Man hat keinen direkten Augenkontakt zum Kommunikationspartner, vernimmt seine Stimmlage und sieht seine Gestik nicht. Und selbst wenn alles vorhanden ist,  kann es schiefgehen. Trotzdem reagieren wir schnell, denn wir haben ja nicht ewig Zeit. Die Frage ist: Würde in den Sozialen Medien (vielleicht mag ich deswegen das Kürzel SM dafür) mehr Friede und vor allem produktiver Streit entstehen, wenn wir uns alle einmal ein bisschen mehr damit beschäftigten, wie Kommunikation wirklich funktioniert anstatt dieses Wort ständig nur unberührt vor uns her zu treiben? Ich denke ja. Der angehängte Text befasst sich – wenn auch nur kurz – mit einer eklatanten Grundregel, die schon mal die halbe Miete ist: Wie eine Botschaft, die wir aussenden, beim anderen ankommt, entscheidet dieser und nicht wir. Wenn wir also vom anderen wirklich richtig verstanden werden und nicht nur etwas bei ihm abladen wollen, dann sollten wir zunächst unsere Botschaften wohlfeil formulieren, daran denken, dass der andere nicht wir selbst sind, sondern vielleicht auf einem ganz anderen Planeten unterwegs ist. Und nur, weil wir so toll und richtig finden, was wir entäußern, muss es der andere noch lange nicht. 

Grundregel der menschlichen Kommunikation: Der Empfänger entscheidet, wie eine Botschaft ankommt

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Nutzer gelöscht
    Nutzer gelöscht · vor fast 3 Jahre

    Das Thema ist sicher relevant.
    Aber die Behandlung des Themas im verlinkten Artikel ist eher unterdurchschnittlich und ganz gewiss nicht, was ich mir unter einem piqd vorstelle, ist nicht wirklich lesenswert.
    In der Vorrede wird hier noch [halbwegs] korrekt getitelt: "Der Empfänger entscheidet, wie eine Botschaft [bei ihm] ankommt" aber im verlinkten Artikel steht dann regelmäßig "Den Inhalt der Nachricht bestimmt der Empfänger.", was so nicht stimmt.
    Das geht schon mit dem ersten Satz los: "Die griffige Formel gilt zumindest immer dann, wenn [!] unter dem Inhalt nicht nur die reine Sachinformation einer Nachricht versteht, sondern auch, wie und in welchem Zusammenhang die Nachricht kommuniziert wird." der nicht mal formal semantisch vollständig ist, weil da ein [Subjekt] fehlt. Und es wird im Verlaufe des Artikels einfach nicht besser. Ich hoffe doch sehr, dass es zu diesem Thema aus dem Jahre 1981 inzwischen viele hochwertigere Abhandlungen gibt.

  2. Judka Strittmatter
    Judka Strittmatter · vor 3 Jahren

    Da hast du sicher recht, Silke. Sich der Basics zu erinnern schadet aber in Zeiten, da jeder vor allem Recht haben will, sicher nicht, zumal die meisten immer noch den Empfänger dafür verantwortlich machen, wenn Sie nicht verstanden werden. Natürlich gibt es auch immer "Empfänger", die sich absichtlich und mit aller Macht querstellen, weil sie nicht an einer sachlichen Kommunikation interessiert sind. Danke!

    1. Silke Jäger
      Silke Jäger · vor 3 Jahren

      Die Online-Rechthaberitis ist wirklich lästig. Vielleicht hat ihr Boom auch damit zu tun, dass die Diskussionen öffentlich stattfinden und niemand gerne "unterliegt", geschweige denn dumm dastehen möchte. Das geht einem ja schon so in einer Offline-Dreier-Runde: Man fürchtet dann schneller, dass sich die anderen verbünden und die Gesprächsleitung übernehmen. Wenn man dann einfach stur darauf besteht, Recht zu haben, nützt das beste Argument der anderen nichts mehr und man hat wenigstens sein Gesicht gewahrt. Um Sachargumente geht's dann aber so gut wie gar nicht mehr. Ich finde die Frage: "Worum geht's hier eigentlich?" dann sehr hilfreich.

  3. Silke Jäger
    Silke Jäger · vor 3 Jahren

    Sich an die Basics zu erinnern, wenn es online rund geht, ist sicher nicht verkehrt. Aber ich zweifle ein wenig, ob die verkürzte, schriftliche Kommunikation und der daraus entstehende, oft heftig, aber verstümmelte Dialog wirklich den guten alten Kommunikationsregeln folgen kann. Ich merke, dass es einfach Platz und Zeit braucht, wenn man ausdrücken möchte, dass man die Meinung des Gegenübers zwar respektiert, aber gleichzeitig Gegenargumente hat.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.