Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Ghosting: Wenn aus Freunden Geister werden

Christian Gesellmann
Autor und Reporter

Geboren 1984 in Zwickau, Studium der Politikwissenschaft, Geschichte und Germanistik in Jena und Perugia. Volontariat bei der Tageszeitung Freie Presse, anschließend zweieinhalb Jahre als Redakteur in Zwickau. Lebt als freier Autor in Leipzig und Bukarest. Quoten-Ossi bei Krautreporter.

Zum piqer-Profil
Christian GesellmannDonnerstag, 18.11.2021

Die letzten beiden Staffeln des NPR-Podcasts Invisibilia fand ich eher fade, weil sie sich immer weiter von der wissenschaftlichen und forschungsbasierten Erzählweise der ursprünglichen Serie entfernten und mehr in Richtung, nun ja, einer persönlichen Unterhaltung zwischen zwei Menschen bewegten, die man nicht kennt und die einen vielleicht nicht interessieren. Nun hat Invisibilia zwei neue Moderatorinnen, Kia Miakka Natisse und Yowei Shaw. Die ersten Folgen klingen schon mal vielversprechend. Die beiden haben sich vorgenommen, die Welt der Freundschaft zu erkunden.

In einer Folge geht es zum Beispiel darum, wie Freundschaften enden, und insbesondere um das "Ghosting" – eine Praxis, die zwar hauptsächlich in romantischen Beziehungen anzutreffen, aber auch in platonischen Beziehungen sehr verbreitet ist: Jemand, mit dem man sich gerade noch gut verstand, verschwindet einfach von der Bildfläche, wird zum Geist. Wir hören von Hörerinnen und Hörern, die sich in der Position des Geistenden und des Gegeisteten befinden, und von einem Mann, dem es gelungen ist, den Freund zu finden, der ihn jahrelang gegeistert hat. Interessant ist für mich, wie schlecht wir darin sind, Freundschaften zu beenden. Normalerweise gibt es keinen großen Streit, wie in manchen romantischen Beziehungen, um den Tod der Freundschaft zu markieren, wir lassen sie einfach aussterben oder brechen jeglichen Kontakt mit der Person ab. Und selbst wenn es zu einem entscheidenden Moment kommt, gibt es wenig Konfrontation und Gespräche über das Problem.

Mir hat auch die Prämisse der nächsten Folge (Nun of us are friends) sehr gut gefallen: Was wäre, wenn das Prinzip der Freundschaft – dass man sich seine Freunde aussuchen kann, dass sie nicht so selbstverständlich sind wie die Familie – auf den Kopf gestellt werden würde? In den 1960er Jahren wurde dies in katholischen Klöstern in den USA und heute im Rahmen eines Sommerschulprogramms ausprobiert, mit aufschlussreichen Ergebnissen.

Obwohl das Thema gut ist und die Geschichten auch, hätten die Episoden viel gewinnen können, wenn einige Forscher zum Thema Freundschaft hinzugezogen worden wären und wenn das Konzept aus verschiedenen Blickwinkeln analysiert worden wäre. Das ist der Fall bei der Geschichte über die Freundschaft der Anthropologin Katherine Verdery mit einer rumänischen Frau während der kommunistischen Ära. Anstelle des Kommentars aus einer rein amerikanischen und westlichen Perspektive hätte ich gerne von jemandem gehört, der tatsächlich untersucht hat, was die ständige Überwachung und Bedrohung durch die Geheimpolizei (Securitate) in den Köpfen der Menschen angerichtet hat und vielleicht sogar, wie man diese Folgen auch bei den Rumänen von heute nachvollziehen kann; wie das von der Geheimpolizei eingeflößte Misstrauen noch immer ihre politischen Entscheidungen beeinflusst, ebenso wie ihre Ansichten über Freundschaft, über "das Andere" usw. 

Ghosting: Wenn aus Freunden Geister werden

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor 9 Tagen · bearbeitet vor 9 Tagen

    Danke für diesen Tipp. Die Folge zum Ghosting bei Freunden ist wirklich sehr hörenswert.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.