Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Silke Jäger
Freie Journalistin und Texterin für Gesundheitsinfos

Ich lebe in Marburg und schreibe über Gesundheit, eHealth, Gesundheitspolitik und den Brexit. Für: Krautreporter, Gute Pillen – Schlechte Pillen und RiffReporter. Non-Profit-Projekt: Podcast http://evidenzgeschichten.podigee.io/

Zum piqer-Profil
piqer: Silke Jäger
Montag, 22.06.2020

Gesundheitsämter – vom Stiefkind zum Shooting Star?

Wie wichtig Gesundheitsämter mal sein könnten, haben wohl wenige geahnt. Stellt sich heraus: Sie sind nicht nur wichtig, sondern entscheidend, wenn es darum geht, das Infektionsgeschehen zu monitoren und in Schach zu halten.

Zeit Online hat mehr als 300 der ca. 400 deutschen Gesundheitsämter angeschrieben und sie gefragt, wie gut sie ausgestattet sind, um ihre Aufgaben zu bewältigen, wie die Nachverfolgung von Kontakten läuft und ob sie eine Teststrategie verfolgen. Die Antworten von 120 Ämtern fasst dieser Text zusammen. Er zeichnet damit ein Bild davon, wie gut Deutschland auf einen Wiederanstieg der Infektionszahlen vorbereitet ist. 

Viele Ämter beklagen mangelnde technische Ausstattung und das Fehlen einer einheitlichen Melde-Software, zu wenig Personal und Raumnot. Aber nicht alle. Wie gut es läuft, ist regional sehr unterschiedlich. Soll man sich deshalb nun beunruhigen? Oder vom besten Fall ausgehen?

Solange die Fälle zusammenhängen, ist Volker Heigenmooser vom Gesundheitsamt Bremerhaven optimistisch, könne die Lage gut unter Kontrolle bleiben. Problematisch wäre hingegen, wenn die Fallzahlen stiegen, die infizierten Personen aber keine Verbindungen untereinander hätten. "Dann wird die Nachverfolgung extrem schwierig", sagt Heigenmooser. Für diesen Fall, das zeigt die Umfrage von ZEIT ONLINE, sollten er und seine Amtskollegen aus ganz Deutschland besser ausgestattet sein.

Der Text ist am 19. Juni erschienen. Seitdem hat sich die Lage in Deutschland deutlich verändert. Liest man das alles heute, nach Tönnies, gewinnt das mulmige Gefühl. Doch es hilft auch, sich daran zu erinnern, dass sich seit März viel verbessert hat. Und das Deutschland trotz der Luft nach oben, verhältnismäßig gut durch den ersten Virusansturm gekommen ist. Ob sich daraus ableiten lässt, dass es in unruhigeren Zeiten wieder einigermaßen gut klappt? Schwer zu sagen.

Dieser Text versucht sich an einer wichtigen Orientierung in unübersichtlicher Lage und zeigt Schwachstellen auf, die sich leichter beheben lassen, wenn man sie kennt.

Gesundheitsämter – vom Stiefkind zum Shooting Star?
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.