Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Dienstag, 04.10.2016

Für uns gibt's dann keinen Kaffee mehr, wenn wir alt sind?

Es mag lächerlich klingen, sich angesichts der vielen anderen gruseligen Voraussagen, die für einen wärmeren Planeten getroffen werden, ausgerechnet um die tägliche Tasse heißen Koffeinsud zu sorgen. Aber dass der Klimawandel Kaffee ausrotten wird, hat mich doch sehr getroffen. Es geht ja nicht nur um den Geschmack, und schon gar nicht nur ums Aufwachen. Kaffee trinken ist mindestens zur Hälfte ein Ritual. Ein soziales Ereignis - sich auf eine Tasse Tee treffen ist irgendwie nie das Gleiche - und ein kleiner Kick für Körper und Gehirn, an den sich viele von uns gewöhnt haben. 

Deswegen ist es keine Kleinigkeit, dass Kaffee laut Experten innerhalb der nächsten 70 Jahre aussterben könnte. Denn die Kaffeepflanze Coffea Arabica, die 70 Prozent der weltweiten Ernte hergibt, braucht ein gleichmäßiges kühl-feuchtes Klima, wie es in tropischen Hochlagen herrscht. Wird es wärmer, werden die Pflanzen krank. 

Im Vergleich dazu, was das für die Kaffeebauern bedeutet, ist unsere Problem damit natürlich geradezu niedlich. Ein guter Grund also, Kaffee zu kaufen, der von kleinen Farmen kommt und ihnen so zu helfen, sich an den Klimawandel anzupassen. Das allein wird das Problem nicht lösen. Aber es ist auch nicht egal. 

Für uns gibt's dann keinen Kaffee mehr, wenn wir alt sind?
8
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!