Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Silke Jäger
Freie Journalistin und Texterin für Gesundheitsinfos
Zum piqer-Profil
piqer: Silke Jäger
Samstag, 27.10.2018

Endo-was? – Eine Krankheit unter der jede zehnte Frau leidet und die kaum jemand kennt

Es gibt eine Krankheit, über die recht wenig bekannt ist, obwohl eine von zehn Frauen darunter leidet: Endometriose. Sie verursacht heftige Unterleibskrämpfe während der Regelblutung, aber auch zu anderen Zeiten des Zyklus. Verdauungsbeschwerden, Rücken- und Kopfschmerzen gehören ebenfalls dazu.

Ausgelöst werden die Beschwerden dadurch, dass Gewebe, das dem der Gebärmutterschleimhaut ähnelt, außerhalb der Gebärmutter wächst. Diese sogenannten Endometriose-Herde reagieren ähnlich wie die Gebärmutterschleimhaut: Sie bauen sich während des Zyklus auf- und wieder ab und können auch bluten.

Die Herde sind häufig im Beckenraum zu finden, an den Eileitern, den Eierstöcken oder der Scheidewand. Aber es kommt auch vor, dass sie sich am Zwerchfell ansiedeln, am Nabel, dem Darm und sogar im Gehirn.

Warum die Schleimhaut-Herde entstehen, ist bislang ein Rätsel. Es gibt Vermutungen, dass dabei Stammzellen eine Rolle spielen.

Viele Frauen müssen oft jahrelang unter den Symptomen leiden, bevor sie eine Diagnose bekommen und damit eine Aussicht auf wirksame Behandlung. Häufig wird die Endometriose erst bei einer Bauchspiegelung entdeckt. Selbst wenn die Herde entfernt werden, heißt es nicht, dass es den Frauen anschließend besser geht. Zum einen, weil die Schleimhautversprengung wiederkommen kann und zum anderen, weil man von der Anzahl der Herde nicht auf die Stärke der Beschwerden schließen kann. Wie schlimm die Symptome sind, scheint mehr damit zu tun haben welche Organe betroffen sind.

Ein großes Problem ist, dass die Frauen meist zu hören bekommen, dass sie sich mit den Regelbeschwerden am besten abfinden sollten. Denn viele Ärzte wissen nicht gut Bescheid über die Krankheit und halten die Schmerzen für eine normale Begleiterscheinung der Monatsblutung.

Deshalb ist dies ein wichtiger Text.

Endo-was? – Eine Krankheit unter der jede zehnte Frau leidet und die kaum jemand kennt
9,2
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!