Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Hristio Boytchev
Journalist

Freier Journalist mit Fokus Wissenschaft, Medizin, Investigativ- und Datenjournalismus. Diplombiologe. Carl-Sagan-Preis der GWUP 2017, 3. Preis Wissenschaftsjournalist des Jahres 2016 „Medium Magazin“, Arthur F. Burns Fellow 2012 bei der „Washington Post“. Hinweise immer willkommen.

Zum piqer-Profil
piqer: Hristio Boytchev
Samstag, 29.06.2019

Elefanten, Wale, Dinosaurier – warum Forscher in den Riesen nach einer Krebskur fahnden

Krebs wird durch Mutationen in den körperlichen Zellen ausgelöst. Nach dem Prinzip müssten Tiere mit besonders vielen Zellen auch besonders häufig an Tumoren erkranken – theoretisch.

Allerdings hat 1977 der Epidemiologe Richard Peto das später nach ihm benannte Paradoxon entdeckt: Riesentiere wie Elefanten und Wale erkranken selten an Krebs. Die Vermutung ist, dass die Tiere besonders effektive Krebsabwehrsysteme entwickelt haben, um ihre durch ihre Größe gegebene Anfälligkeit für die Krankheit zu kompensieren.

An Economist-typische unterhaltsame und doch informative Art beschreibt der Artikel (hier noch auf Blendle) die gegenwärtige Suche nach Krebsschutzmitteln in den Genen dieser Riesen. Nebenbei erfahren wir noch, dass auch Vögel vielversprechende Fundgruben sein könnten. Ihren Krebsschutz könnten sie von ihren Vorfahren geerbt haben, den Dinosauriern.

Elefanten, Wale, Dinosaurier – warum Forscher in den Riesen nach einer Krebskur fahnden
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.