Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Einmal Testosteron bitte!

Annette Kerckhoff
Gesundheitswissenschaftlerin

BSc Komplementärmedizin MSc Gesundheitsförderung. Seit 1990 freie Journalistin Schwerpunkt Gesundheit/Komplementärmedizin. Arbeite fest in der Patientenaufklärung für Natur und Medizin e.V.. und die Uniambulanz Witten/Herdecke.

Zum User-Profil
Annette KerckhoffFreitag, 19.05.2017

Das ist schon befremdlich. Da diskutieren wir Weiber seit Jahrzehnten Alternativen zur hormonellen Verhütung oder zur Hormonersatztherapie und gehen gegen eine Pathologisierung der Wechseljahre auf die Straßen  – und jetzt haben die Männer nichts besseres zu tun, als sich freiwillig mit chemisch-synthetischem Testosteron vollzupumpen. Und die Anti-Ager erfinden die „Andropause“ als neue Männerkrankheit und verdienen sich dumm und dusselig dran. Testosteron wird zum Lifestyle-Doping. Ein bislang offenbar weit unterschätztes Thema. Eine hochinteressante, interaktive und Grimme-Online-Award-nominierte BR-Data-Recherche. 

In Kürze: Testosteron ist das wichtigste männliche Geschlechtshormon. Sehr viele Männer wollen mehr davon sein — und helfen chemisch-synthetisch nach. Vermutlich dopt sich jeder 4. Mann im Fitness-Studio. Die Umsätze auf dem Schwarzmarkt sind gigantisch, die dort angebotenen Präparate äußerst problematisch, die Langzeitnebenwirkungen teilweise massiv.  Aber auch die Apotheken verkauften vergangenes Jahr in Deutschland über 500.000 Packungen verschiedener Testosteronpräparate und damit 55% mehr als im Jahr 2007. Etwas mehr als die Hälfte davon bezahlten die gesetzlichen Krankenkassen.

Das alles zeigt nur, unter was für einem enormen Druck viele Männer stehen.  Und ja, es stimmt, auch wir Frauen wollen männliche und muntere Männer.  Aber es gibt Alternativen. „Testosteron macht Sie männlich und gesund – jedenfalls wenn Sie Ihr eigenes produzieren.“ schreibt Men’s Health und hat gleich unter dem Motto „Fitness- Fußball – Fleisch“  Tipps parat: Bauchfett abbauen — je dicker der Bauch, desto niedriger der Testosteronspiegel. Ausreichend Schlaf. Sport mit Krafttraining und kurzen Trainingsepisoden. Fleisch, Hühnchen, Eier. Mit dem richtigen Fußballverein mitfiebern und mitgewinnen. Actionfilme sehen. Und schöne Frauen zu Gesicht bekommen. Den Link gibt's gleich dazu:

http://www.menshealth.de/artikel/so-steigern-sie-ihren-testosteron-spiegel.69153.html


Einmal Testosteron bitte!

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Florian Schairer
    Florian Schairer · vor fast 5 Jahre

    Im piqd-Podcast-Magazin habe ich mit den Autoren Uli Köppen und Niels Ringler über diesen Text gesprochen. Über die Entstehung, die Recherche und die Probleme: https://detektor.fm/ge...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.