Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Kopf und Körper

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
Daniela Becker
Community piq
Samstag, 09.05.2020

Ein Virologe erzählt darüber, wie es ist dem Tod durch COVID-19 ins Auge zu blicken

Das ist ein sehr persönlicher und lesenswerter Erfahrungbericht des Virologen Peter Piot. Er gehörte zu den Entdeckern des Ebola-Virus und widmete seine Karriere dem Kampf gegen Infektionskrankheiten. Zwischen 1995 und 2008 leitete er das Gemeinsame Programm der Vereinten Nationen zu HIV/AIDS und ist derzeit Coronavirus-Berater der Präsidentin der Europäischen Kommission.

Mitte März erkrankte er selbst an Covid, der Krankheitsverlauf war nicht mild. Piot beschreibt den Kampf als Nahtoderfahrung. Eine Woche nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus wird es richtig schlimm.

Eine Woche nach meiner Entlassung wurde ich zunehmend kurzatmig. Ich musste wieder ins Krankenhaus, aber glücklicherweise konnte ich ambulant behandelt werden. Es stellte sich heraus, dass ich eine organisch bedingte Lungenerkrankung hatte, die durch einen so genannten Zytokinsturm verursacht wurde. Das ist eine Folge der überschießenden Immunabwehr. Viele Menschen sterben nicht an den durch das Virus verursachten Gewebeschäden, sondern an der übertriebenen Reaktion ihres Immunsystems, das nicht weiss, was es mit dem Virus anfangen soll. Ich werde immer noch dagegen behandelt, mit hoch dosierten Kortikosteroiden, die das Immunsystem verlangsamen. Hätte ich diesen Sturm zusammen mit den Symptomen des Virusausbruchs in meinem Körper gehabt, hätte ich nicht überlebt. Ich hatte Vorhofflimmern mit einer Herzfrequenz von bis zu 170 Schlägen pro Minute; auch das muss mit einer Therapie kontrolliert werden, insbesondere um Blutgerinnungsereignisse, einschliesslich Schlaganfall, zu verhindern. Dies ist eine unterschätzte Fähigkeit des Virus: Es kann wahrscheinlich alle Organe in unserem Körper befallen.

Erst nach sieben Wochen hat er das erste Mal das Gefühl wieder halbwegs fit zu sein.

Viele Menschen denken, dass COVID-19 1% der Patienten tötet, und der Rest kommt mit einigen grippeähnlichen Symptomen davon. Aber die Geschichte wird noch komplizierter. Viele Menschen werden mit chronischen Nieren- und Herzproblemen zurückbleiben. Sogar ihr neurales System ist gestört. Weltweit wird es Hunderttausende von Menschen geben, möglicherweise noch mehr, die für den Rest ihres Lebens Behandlungen wie die Nierendialyse benötigen werden. Je mehr wir über das Coronavirus erfahren, desto mehr Fragen stellen sich. Wir lernen, während wir segeln. Deshalb ärgere ich mich so sehr über die vielen Kommentatoren am Rande, die ohne viel Einsicht die Wissenschaftler und Politiker kritisieren, die sich sehr bemühen, die Epidemie unter Kontrolle zu bringen. Das ist sehr unfair.

Piot setzt seine Hoffnungen in einen Impfstoff, wenngleich noch überhaupt nicht klar ist, ob es sowas überhaupt geben kann. Die immer stärker werdenden Allianz der Impfgegner beunruhigt ihn.

Sein persönliches Fazit:

Wie auch immer, ich bleibe ein geborener Optimist. Und jetzt, da ich dem Tod ins Auge geblickt habe, ist meine Toleranzgrenze für Unsinn und Schwachsinn noch mehr gesunken als zuvor. Ich fahre also ruhig und enthusiastisch fort, wenn auch selektiver als vor meiner Krankheit.

Ein Virologe erzählt darüber, wie es ist dem Tod durch COVID-19 ins Auge zu blicken
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Dominique Lenné
    Dominique Lenné · vor 3 Monaten

    Sehr beeindruckend. Dann noch seine klare Feststellung:
    "The only real exit strategy from this crisis is a vaccine that can be rolled out worldwide. That means producing billions of doses of it, which, in itself, is a huge challenge in terms of manufacturing logistics. And despite the efforts, it is still not even certain that developing a COVID-19 vaccine is possible."

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.