Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Benedikt Sarreiter
Zum piqer-Profil
piqer: Benedikt Sarreiter
Freitag, 30.08.2019

Ein Baby ist das Fremde

Kurzer, launiger Text, der einen Blick in die 70er Jahre wirft und vom Schock, den die Geburt eines Kindes bedeutet, erzählt und vom Fremdheitsgefühl, das eine Mutter in den ersten Wochen ihm gegenüber empfindet. Sie wird durchgehend vom Gefühl begleitet, etwas falsch zu machen, empfindet Scham und Druck:

The first weeks of feeding were often very humiliating (I’ve never felt so sympathetic to men’s fears of impotence), particularly when the humiliation was repeated every three hours. Now I’m proud of being a self-sufficient life-support system—farmer, wholesaler, restaurant, and waiter—but initially I felt as if I’d been pinned to a conveyor belt serving a remote and self-obsessed baby. Eager to cram something into my own mouth, I took up smoking; a friend in the same situation started biting her nails.

Von Mutterliebe, so die Autorin Mary-Kay Wilmers, spürte sie nur wenig. Die kam erst später, als das Baby menschlicher wurde.

Once the baby begins to enjoy feeding, once it starts responding to situations in a way that you can understand and smiling huge smiles and playing and “talking” and watching, then you begin to feel the famous warm glow. Before that you’re on your own, and the least “natural” thing in the world is suddenly to change your character.

Die Betonung "natural" bezieht sich auf die Forderung, Geburt und Erziehung als "natürlichen" Prozess zu verstehen, in dem sich alles fügt, wie es vorgesehen ist. Mary-Kay Wilmers meint, dass das mal so gewesen sein mag. Nun aber nicht mehr, in einer Zeit, in der Frauen nicht mehr selbstverständlich, Kinder bekommen. Wohl gemerkt, der Text erzählt vom Leben in den 70er Jahren.

Ein Baby ist das Fremde
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Caspar C. Mierau
    Caspar C. Mierau · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Ich suche die Quellenangabe, dass der Text aus den 1970ern stammt, aber finde ihn nicht. Wo genau steht das? Danke!

    1. Benedikt Sarreiter
      Benedikt Sarreiter · Erstellt vor 3 Monaten ·

      Mary-Kay Wilmers bekam ihre Söhne in den 70er Jahren. Sie ist heute 80. In dem Text beschreibt sie das Gefühl von damals. Deswegen dachte ich, sie hat ihn auch zu der Zeit geschrieben. Aber er ist wohl doch von heute. Danke für den Hinweis. Ich ändere es.

  2. Birgit Kahle
    Birgit Kahle · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Exzellent beschrieben. Es ist schon 20 Jahre her, dass ich mich ebenso gefühlt habe. Diese Scham über meine vermeintliche ‚Selbstbezogenheit‘ angesichts eines hilflosen, auf mich angewiesenen Säuglings kann ich noch heute wie auf Knopfdruck abrufen. Ich hatte Gedanken wie: Was habe ich nur getan, ich werde nie wieder frei sein!, fand diese extrem ‚unnatürlich’ und konnte doch mit niemandem darüber sprechen. Das ist m. E. die eigentliche Ursache für die so genannte post-natale Depression.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.