Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Silke Jäger
Freie Journalistin und Texterin für Gesundheitsinfos

Ich lebe in Marburg und schreibe über Gesundheit, eHealth, Gesundheitspolitik und den Brexit. Für: Krautreporter, Gute Pillen – Schlechte Pillen und RiffReporter. Non-Profit-Projekt: Podcast http://evidenzgeschichten.podigee.io/

Zum piqer-Profil
piqer: Silke Jäger
Montag, 17.12.2018

Dr. Google lügt

Der Kardiologe Haider Warraich regt sich in diesem sehr lesenswerten Kommentar gekonnt über die Medizinlügen des Internets auf. Und das aus gutem Grund: Unzählige Menschen nehmen täglich Schaden, weil sie durch Misinformationen über Medizin verunsichert werden.

Das Problem liegt nicht darin, den Rat der Ärzte zu hinterfragen. Patienten gehen zum Arzt, um ihre Unsicherheit loszuwerden, möchten aber gleichzeitig in den Entscheidungsprozess über die Behandlungen eingebunden werden. Die meisten wollen verstehen, warum bestimmte Therapien empfohlen werden und andere nicht. Sie haben auch ein Recht darauf. Was soll man aber tun, wenn die Unsicherheit nach dem Arztbesuch bleibt ...?

Nein, das Problem liegt darin, dass man im Netz garantiert eine falsche Gegenmeinung zu evidenzbasiertem Rat findet. Und oft so gut gemacht, dass es selbst für Fachleute schwer sein kann, zu erkennen, ob die Infos wirklich wissenschaftlich begründet sind. Die Interessen hinter der Medizin-Desinformationsindustrie sind leicht zu durchschauen, ihre Methoden nicht immer. Das hat Folgen:

By exploiting people’s fears, those who dissuade patients from getting evidence-based treatment have blood on their hands.

Der Autor macht deshalb radikale Vorschläge:

Silicon Valley needs to own this problem. I am not a free-speech lawyer, but when human health is at stake, perhaps search engines, social media platforms and websites should be held responsible for promoting or hosting fake information.

Ob das wirklich die Lösung ist ...?

Der Diskurs ist nicht neu, aber haben wir wirklich verstanden, dass Lügen im Netz nicht nur ein kosmetisches Problem sind oder eine Kinderkrankheit des Internets?

Ich denke, ein wichtiger Faktor ist die kritische Masse. Wenn wir falsche Infos als abweichende Meinungen kennzeichnen und nicht gleichwertig neben belegtes Wissen stellen, ist schon viel gewonnen. Die große Frage im Moment ist, wie wir das umsetzen. Es ist wie die Suche nach dem Impfstoff für einen gefährlichen Virus.

Dr. Google lügt

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Claudia Klinger
    Claudia Klinger · vor fast 2 Jahre

    Und wieder mal wird Google dafür verantwortlich gemacht, dass man auf Webseiten alles Erdenkliche veröffentlichen kann - natürlich auch wissenschaftlich nicht bewiesene Meinungen über Therapien. Dass man ganz ebenso die jeweils "herrschenden Meinungen" angezeigt bekommt, fällt unter den Tisch. Google ist halt immer die böse, für alles verantwortliche "Datenkrake"... ein populistischer Kurzschluss!

    1. Silke Jäger
      Silke Jäger · vor fast 2 Jahre

      Erwischt, liebe Claudia. :) Ich hoffe, mein piq-Text gleicht die populistische Überschrift etwas aus. Dr. Google ist ja leider schon sowas wie eine Marke geworden ...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.