Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Dienstag, 25.06.2019

Die Wellness-Industrie macht Menschen kaputt

Als ich den Vorspann für diesen Artikel überflogen habe, dachte ich erst: Gähn. Ein weiterer Text, in dem eine hübsche junge Frau beschreibt, wie sie nach zahllosen Diätversuchen gelernt hat, ihren Körper zu akzeptieren und dass es okay ist, ab und zu mal ein Stück Kuchen zu essen. Nicht, dass das keine legitime Erkenntnis wäre, aber es zeigt eigentlich mehr, wie sehr viele Frauen immer noch (und viele Männer immer mehr) in unrealistischen Körperbildern gefangen sind. 

Dieser Artikel sticht jedoch heraus. Erstens, er geht um einiges tiefer als die üblichen Texte zu diesem Thema. Zweitens arbeitet die Autorin sehr klar die Lüge hinter den schönen Bildern auf Instagram etc. heraus, wo ein bestimmter Typ Influencer einen Lebensstil von Wellness und gesundem Essen propagiert, der Körperliebe und Lebenslust vorgibt, in Wirklichkeit aber eine Form von Essstörung hervorbringt. 

I called this poisonous relationship between a body I was indoctrinated to hate and food I had been taught to fear “wellness.” This was before I could recognize wellness culture for what it was — a dangerous con that seduces smart women with pseudoscientific claims of increasing energy, reducing inflammation, lowering the risk of cancer and healing skin, gut and fertility problems. But at its core, “wellness” is about weight loss. It demonizes calorically dense and delicious foods, preserving a vicious fallacy: Thin is healthy and healthy is thin.

Die Autorin, dass möchte ich noch dazu sagen, beschreibt nicht nur das Problem, sondern auch, wie sie ihren Weg heraus gefunden hat. Eine wichtige Erkenntnis: Der oft dämonisierte "emotionale Hunger", also diese Momente, in denen man nicht etwas essen will, weil es sich gut anfühlt, ist wirklich nicht so schlimm. Mit anderen Worten: Es ist nicht nur okay, ein Stück Kuchen zu essen, weil man gerade in praller Lebenslust badet (und davon dann gleich noch ein Selfie macht). Sondern auch, wenn man sich trösten will. 

Die Wellness-Industrie macht Menschen kaputt
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Benedikt Sarreiter
    Benedikt Sarreiter · Erstellt vor 19 Tagen ·

    Ein Phänomen, das Nils Binnberg sehr schön in seinem letztens erschienenem Buch "Ich habe es satt" beschrieben hat: https://www.suhrkamp.d...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.