Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Kopf und Körper

Die letzte Instanz: Politik mit dem Körper

transform Magazin
Zum piqer-Profil
transform MagazinMontag, 23.05.2022

In der aktuellen tf-Ausgabe setzen wir mit der neuen Leibkultur auseinander. Es geht um Körperteile aus dem 3D-Drucker, überentwickelte Sinne, Selfies und auch politischen Protest mit dem Körper.

Aushungern, anketten, in Brand setzen, entblößen: Der eigene Körper ist die letzte, existenzielle Waffže des Protests. Vier Beispiele, wie Menschen mit ihrem Körper Politik machen - ein Auszug:

1. Die Selbstverbrennung: der Körper als Fanal
Im Oktober 2017 verteilte ein 54-jähriger Pole mitten in Warschau Flugblätter. In harten Worten kritisierte er darauf den anti-demokratischen Kurs der polnischen Regierung; sie müsse gestoppt werden, »bevor sie dieses Land völlig zerstört«. Dann übergoss er sich mit einer brennbaren Flüssigkeit und zündete sich an. »Ich ho‘ffe, mit meinem Tod viele Menschen aufzurütteln«, hatte er in einem Manifest geschrieben.

2. Der Nacktprotest: der Körper als politische Plakatwand
Auf dem Wiener Opernball sieht man normalerweise nur Frauen in eleganten Abendkleidern, 2018 aber zeigte sich dort die 26-jährige Femen-Aktivistin Alisa Vinogradova halb nackt. »Poroshenko get the fuck out« stand in schwarzer Schrift auf ihren Brüsten geschrieben, gerichtet an den damaligen ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, den Ehrengast beim Opernball. ›Sextremismus‹ nennen die Femen-Frauen ihren Protest. Die ursprünglich in der Ukraine gegründete Organisation will so unter anderem gegen Machtmissbrauch und sexuelle Gewalt kämpfen. »Unsere Brüste sind unsere Waff‘en«, sagte Vinogradova nach ihrer Aktion in einem Interview.

3. Der Hungerstreik: der Körper als politisches Druckmittel
Zwei Prozesse, mehr als 30 Jahre Haft und 148 Peitschenhiebe: Das ist das Ergebnis, wenn man im Iran für Menschenrechte eintritt – wie es die Anwältin Nasrin Sotudeh seit Jahren tut. Wegen ihres Einsatzes für Frauen und zum Tode Verurteilte wurde die 57-Jährige vom Regime in Teheran schon lange verfolgt und schließlich 2019 zu einer drakonischen Strafe verurteilt. Im Sommer 2020 begann Sotudeh einen Hungerstreik im berüchtigten Evin- Gefängnis, aus Protest gegen die Bedingungen, unter denen politische Gefangene dort eingesperrt sind. Bis auf 47 Kilogramm Gewicht hungerte sie sich herunter, dann brachte man sie mit einer Herzschwäche ins Krankenhaus. Wenige Wochen später erhielt Sotudeh den Alternativen Nobelpreis.

4. Die Sitzblockade: der Körper als Hindernis
Im Dannenröder Forst in Hessen, kurz ›Danni‹ genannt, protestierten Waldbesetzer:innen im Herbst 2020 gegen den Weiterbau der A49. Viele harrten in Baumhäusern aus, andere ketteten ihre Arme an einbetonierte Stahlrohre oder kletterten ungesichert durch die Bäume. Mit sogenannten Höheninterventionsteams, Baggern, Schlagstöcken und Pfefferspray gelang es der Polizei schließlich, den politischen Hochseilgarten zu räumen.

Die letzte Instanz: Politik mit dem Körper

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.