Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Benedikt Sarreiter
Zum piqer-Profil
piqer: Benedikt Sarreiter
Mittwoch, 30.10.2019

Die Grundlage des War On Drugs war Rassismus, und so ist es immer noch

In diesem kurzen Text geht es um ein Thema, das in den Diskussionen um Legalisierung von Drogen und einer gerechteren Drogenpolitik oft übersehen wird. Der War on Drugs richtet sich vor allem gegen Minderheiten und die Unterschicht in den einzelnen Ländern. Selbst in Portugal, das ja allenthalben für seine progressive Drogenpolitik gelobt wird, führt das zu Ungerechtigkeiten. Dort sitzen überdurchschnittlich viele Frauen wegen Drogendelikten im Gefängnis und die kommen wiederum überwiegend aus den ehemaligen Kolonien, wie etwa den Kapverdischen Inseln. Woran das liegt? Nun, es ist ein Teufelskreis. Da Migranten auf den jeweiligen Arbeitsmärkten weniger Chancen haben, sind sie nicht selten gezwungen in der Schattenwirtschaft zu arbeiten. Das weiß die Polizei und kontrolliert sie öfter als weiße Mitbürger. Die Strafen für dealen usw. sind meistens drastisch und so wandern Migranten und Angehörige ethnischer Minderheiten sehr viel öfter in den Knast. Beispiel UK:

According to a 2017 study by Release, 9 percent of whites admitted to having consumed illicit substances as opposed to five percent of blacks. Yet black people in the United Kingdom are nine times more likely than whites to be stopped and frisked for drugs, and 14 times more likely to be arrested and end up in the criminal justice system.

Im UK ist die Wahrscheinlichkeit, als Mitglied einer Minderheit eingesperrt zu werden, sogar noch höher als in den USA, was überrascht, denn eigentlich vermutet man die ja hier in der pole position. Für die meisten Länder gibt es in diesem Bereich aber ohnehin keine genauen Daten. Auch für Deutschland konnte ich da nur ungenügende Informationen finden. Um aber wirklich überprüfen zu können, wie gerecht und offen eine Gesellschaft ist, sollte man hier anfangen.

Die Grundlage des War On Drugs war Rassismus, und so ist es immer noch
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Silke Jäger
    Silke Jäger · Erstellt vor 19 Tagen ·

    Dass es in UK so einen großen racial bias in der Drogenfahndung gibt, wundert mich nicht. Zementierte Klassengesellschaft, systematisierte Vorurteile. Und Fahndung mithilfe von Algorithmen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.