Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Martina Kix
Stellvertretende Chefredakteurin von Zeit Campus & freie Autorin
Zum User-Profil
piqer: Martina Kix
Montag, 18.09.2017

Die große Lüge der Wasser-Industrie: Wir müssen gar nicht ständig trinken

Kaum kündigt mein Chef eine Konferenz an, greife ich zum Stift, Schreibblock und der obligatorischen Wasserflasche. Es könnte ja sein, dass die Konferenz so lange dauert, dass ich mittendrin zwischen meinen Kollegen verdurste. Das mein Trinkverhalten Quatsch zu sein scheint, das analysiert die großartige ZEIT-Autorin Greta Taubert in einem fantastischen Text: 

Trinken ist wichtig, heißt es. Wir müssten immer seeehr viiiiiiel trinken. Bis wir sehr viel müssen. Denn unser Körper könne angeblich nicht genau signalisieren, wie viel Wasser er wirklich braucht. Wer mit dem Trinken wartet, bis er Durst hat, der hat sich schon aufgegeben. Denn Durst darf nicht sein in einer Überflussgesellschaft. Durst ist etwas für den globalen Süden, für Arme, für Unterprivilegierte, für Suboptimale. Zwei Liter mindestens sollen wir jeden Tag trinken, so lautet die allgemein akzeptierte Faustregel. Aber besser noch mehr. Mehr ist immer besser.

Ihr Sound ist einfach wahnsinnig gut. Ich kann vermutlich nie wieder mit Wasserflaschen durch das Büro oder die Stadt laufen, ohne an diese Sätze zu denken. 

Ob es wirklich sein kann, dass sich der Mensch eher auf die Zwei-Liter-Wasser-Regel denn auf seinen Durst verlassen muss? Valtin überprüfte die bis dahin vorgelegten Belege, die für das Trinken von viel Wasser angeführt werden. Er kam zu dem Schluss, dass es nicht nur »keine wissenschaftlichen Beweise dafür gibt, dass wir so viel trinken müssen, sondern dass die Empfehlung sogar schädlich sein könnte, weil sie sowohl eine potenziell gefährliche Hyponatriämie (also zu wenig Natrium im Blut) herbeiführen als auch die Schadstoffaufnahme steigern könnte und zudem bei vielen Menschen Schuldgefühle hervorruft, weil sie meinen, nicht genug zu trinken«.

Vom Wasserwahn profitieren scheinbar nur die Konzerne. Zum Glück gibt es aber auch Widerstand. Ein Nachhaltigkeitsverein aus Berlin kämpft für die Rückkehr zum Leitungswasser. 

Die große Lüge der Wasser-Industrie: Wir müssen gar nicht ständig trinken
6,3
14 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor fast 3 Jahre

    Danke für den Tipp, ich trinke auch zu viel. Es ist kaum zu glauben, aber es gibt tatsächlich so etwas wie eine "Wasservergiftung", also diese Hyponatriämie, die im Text beschrieben wird. Eine 28-jährige Kalifornierin ist vor ein paar Jahren gestorben, weil sie 6 Liter Wasser bei einem Radio-Wettbewerb getrunken hat - in drei Stunden, das ist also gar nicht so unfassbar viel.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.