Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Freitag, 28.02.2020

Die Bullshit-Arbeitswelt

Hast du David Graebers Essay „Bullshit Jobs“ gelesen? Wenn ja, wird dich dieser Artikel interessieren, der Graebers Gedanken weiter ausführt. Aber auch ohne Kenntnis des Essays ist dieser Artikel lesenswert.

Es geht um die Frage, wie es sein kann, dass immer mehr Menschen Tätigkeiten verrichten, die sie selbst und andere sinnlos finden – und die niemandem nützen, auch wenn sie manchmal hochbezahlt sind. Graeber glaubt, dass unsere Arbeitswelt Effizienz vorgaukelt, aber eigentlich eine Art „Manager-Feudalismus“ ist.

...a complex tangle of economics, organizational politics, tithes, and redistributions, which is motivated by the will to competitive status and local power. (Why do people employ doormen? Not because they’re cost-effective.) The difference between true feudalism and whatever is going on now—“managerial feudalism” is Graeber’s uncatchy phrase—is that, under true feudalism, professionals were responsible for their own schedules and methods.

Wenn man sie arbeiten lassen würde, wie sie wollten, würden Menschen nicht zu regelmäßigen Zeiten arbeiten, sondern in Schüben: Mal intensiv, mal gar nicht. Bei Jobs, die nicht im Büro stattfinden, ist das auch sofort einleuchtend. Ein Bauer, der jeden Tag von 9-17 Uhr arbeiten würde, wäre kein guter Bauer. Von den meisten von uns hingegen wird erwartet, dass sie jeden Moment ihrer Arbeitszeit aktiv arbeiten.

... the bullshit economy feeds itself. Workers cram in Netflix binges, online purchases, takeout meals, and yoga classes as rewards for yet another day of the demoralizing bullshit work that sustains such life styles. (Graeber’s frame is mostly urban and educated middle-class, which seems unobjectionable, since, one suspects, his readers are, too.).

Die Bullshit-Arbeitswelt
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Du Irrelevant
    Du Irrelevant · vor 5 Monaten

    Ich habe mich mit 17, nach ein paar Ferienjobs, zu dem Luxus entschlossen keine Jobs anzunehmen, bei denen ich für meine Arbeit nur Geld bekomme! Mindestens etwas sinnvolles lernen und/oder machen muss drin sein... Habe zwar ich bis heute keine anerkannte Ausbildung (und lebe finanziell unterhalb der "Armutsgrenze"), aber viele interessante Dinge getan. Bin definitiv für eine Welt mit weniger Bullshit Jobs :)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.