Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Montag, 27.11.2017

Deutschland stimmt nun doch für Glyphosat

Auf einmal hat Deutschland in Brüssel nun doch dafür gestimmt, das Herbizid Glyphosat, das möglicherweise krebserregend ist, weitere fünf Jahre in der EU zuzulassen. Bisher haben sich die deutschen Vertreter bei den Abstimmungen über eine Verlängerung der Zulassung des extrem umstrittenen Mittels in der EU enthalten. Grund: Uneinigkeit in der Bundesregierung, die seit der Bundestagswahl nur noch geschäftsführend im Amt ist. Angeblich hat der CSU-Vertreter des Landwirtschaftsministeriums jetzt einfach ohne Absprache mit dem SPD-Umweltministerium für die Verlängerung votiert. 

Hintergrund: Das SPD-geführte Umweltministerium war gegen eine weitere Zulassung, das CSU-geführte Landwirtschaftsministerium dafür. Deutschlands Enthaltung war ein wesentlicher Grund dafür, dass weder für die Zulassung des möglicherweise krebserregende Mittels noch dagegen die nötige Mehrheit zustande kam. 

Ist das Zeug wirklich gefährlich? Schwer zu sagen. Die Internationale Agentur für Krebsforschung der WHO hat das Herbizid als "wahrscheinlich krebserregend" für den Menschen eingestuft. Aber die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit Efsa, die Europäische Chemikalienagentur Echa und das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung sehen dafür keine ausreichenden Belege.  Umweltschützer fürchten unabhängig davon, dass die Vernichtung von Kräutern und Gräsern auf Ackerflächen Insekten und Feldvögeln großflächig die Lebensgrundlage entzieht. 

Deutschland stimmt nun doch für Glyphosat
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 5
  1. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor etwa 2 Monaten

    Ich glaube, die meisten Menschen wissen nicht, wie Glyphosat eingesetzt wird. Nämlich meistens nicht, um Unkraut zu vernichten, sondern um den industriellen Ernteprozess zu beschleunigen. Das wird „Krautregulierung“ oder „Entlaubung“ genannt. Die Wirkung könnte man mit Agent Orange vergleichen. Dieser Text beschreibt diesen Irrsinn, der in der konventionellen Landwirtschaft inzwischen üblich ist: www.volksstimme.de/lokal/sch...
    Roundup, Monsanto und die ganze Giftspirale ausgelöst durch Dumping bei den Lebensmittelpreisen sind wirklich ein ernsthaftes Problem und der Hauptgrund, weswegen ich vorwiegend Bio kaufe.
    Die Krebsgefahr ist auch schlimm, aber nur ein kleiner Teil in der ganzen Problematik, die hier ganz gut zusammengefasst wird: utopia.de/ratgeber/...

    1. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor etwa 2 Monaten

      Fantastisch! In deinem Kommentar (bzw. den Links) steckt mehr Aufklärung als in bislang allen Artikeln, die ich zu dem Thema gelesen habe (was ehrlicherweise beschämend wenige waren). Vielen Dank!

    2. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor etwa 2 Monaten

      @Frederik Fischer Freut mich, danke.

  2. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor etwa 2 Monaten

    Das Problem scheint mir hier und an unendlich vielen anderen Stellen ein falscher Parameter zu sein: angesichts einer offensichtlich grundsätzlichen Zerstörung der menschlichen Lebensgrundlagen auf der Erde durch den Menschen, kann die Anforderung nicht mehr länger sein, dass nachzuweisen ist, ob etwas gefährlich ist. Sondern eben anders herum.
    Es macht mich außerdem wütend, wie viele vernunftbegabte Menschen sich bei dieser oder ähnlicher Gelegenheit lieber über grüne Mahner erregen oder belustigen, als über die, die auf jedes "Hopp" von irgendeinem Dollarzüchter hin, sofort bereit sind unsere Umwelt und unsere Gesundheit zu riskieren.

  3. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor etwa 2 Monaten

    Ich fand diesen Artikel aus der SZ auch aufschlussreich: www.sueddeutsche.de/wissen/la...
    Das Problem ist, wie ihr bereits geschrieben habt, viel größer, als das man es nur auf Glyphosat beschränken darf. Ein Verbot hätte sehr wahrscheinlich nur zur Folge gehabt, dass andere, möglicherweise noch giftigere und schlechter erforschte Mittel eingesetzt werden. Kathrin Zinkant schreibt: "Es geht um einen bewussten Abschied nicht nur von Glyphosat, sondern vom mit Chemie überfrachteten Ackerbau, den niemand mehr will - hin zu einer pestizidarmen, nachhaltigen Landwirtschaft, zu einem sorgfältigen Umgang mit den Ressourcen der Natur."