Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Benedikt Sarreiter
Zum piqer-Profil
piqer: Benedikt Sarreiter
Freitag, 28.06.2019

Der seltsame Hype um CBD-Cannabis

In der Schweiz und in Österreich bekommt man CBD-Zigaretten in vielen Supermärkten. Raucht man sie, schmecken und riechen sie wie ein Joint, nur wirken sie anders. Kein Rausch, sondern höchstens ein wenig Müdigkeit. Bei mir war das zumindest so. Teuer sind sie auch. Trotzdem boomt das Geschäft mit CBD-Produkten (Öle, Cremes usw.), weil der zweite Hauptstoff des Cannabis neben THC in Verdacht steht, zu beruhigen, den Geist zu besänftigen, Ängste zu lindern. Ob das wirklich stimmt, weiß man allerdings nicht:

Andreas Schulze-Bonhage von der Uniklinik Freiburg behandelt Epilepsiepatienten mit CBD und forscht auch zu der Wirksamkeit des Stoffes. "Es spricht viel dafür, dass es eine Wirkung von Cannabidiol auf Epilepsien gibt", sagt er. "Was die Veränderung der Stimmung angeht, sehen wir aber relativ wenig Effekte." Schulze-Bonhage warnt vor zu hohen Erwartungen an CBD-Produkte: "Die Wissenschaft hat bisher bei Weitem nicht vollständig verstanden, wie der Stoff im Körper wirkt." Und ohnehin sei der CBD-Anteil in den Produkten, die man in Hanfläden oder im Internet kaufen kann, sehr variabel und so gering, dass man kaum von pharmakologischen Effekten sprechen könne.

Es könnte sich also bei CBD um ein sehr teures Placebo handeln, das In Deutschland zwar noch nicht den Status erreicht hat wie in der Schweiz und in Österreich, aber das dürfte nur eine Frage der Zeit sein. Gegen Placebos spricht selbstverständlich gar nichts, denn sie können einen sehr wirkungsvollen Effekt haben (siehe dazu auch folgenden piq). Nur, um die Nerven zu beruhigen, gibt es sehr viel günstigere Mittel, zum Beispiel einen Johanniskrauttee.

Der seltsame Hype um CBD-Cannabis
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · Erstellt vor 4 Monaten ·

    Danke für diesen piq, ich spiele selbst schon lange mit dem Gedanken, das Zeug mal auszuprobieren, bisher schreckt mich aber der hohe Preis an – bzw. mir scheint, man muss ziemlich viel Geld ausgeben, um CBD zu bekommen, das was taugt. Vielleicht taugt es aber auch generell nichts. Hat dazu hier jemand noch Erfahrungen?

    1. Du Irrelevant
      Du Irrelevant · Erstellt vor 4 Monaten · Bearbeitet vor 4 Monaten

      Kenne mehrere Leute, die CBD (meist 10%iges Öl) verwenden und damit sehr gute Erfahrungen gemacht haben. 2 davon waren anfangs sehr skeptisch, als ich es empfohlen habe, waren dann von der Wirkung begeistert... Anwendungsfelder waren: Stress, diffuse Ängste oder auch generell zur Entspannung.
      Ich selbst habe es auch ausprobiert, konnte jedoch keine Wirkung feststellen, was ich darauf zurück geführt habe, dass ich damals (vor 3 1/2 Jahren) noch ziemlich regelmäßig gekifft habe.
      Vielleicht probiere ich es bei Gelegenheit nochmal aus...
      PS: Eine befreundete Tierheilpraktikerin hat auch gute Erfahrung mit CBD bei sehr ängstlichen Hunden, bzw. auch Hunden die nicht zur Ruhe kommen, gemacht.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.