Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Daniel Erk
Stv. Redaktionsleiter Tagesspiegel Berliner, Kolumnist DIE ZEIT, Autor für ZEIT Campus & Business Punk
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Erk
Donnerstag, 06.10.2016

Der Bauernhof als Start-up: Sind Kleinstbauern eine Alternative zu Big Agrar?

Bioanbau, Selbstversorgung und Direktverkauf: Können Kleinstbauern die Ernährung der Menschheit sichern?

Der Traum vom biologischen Leben, vom glücklichen Bauern mit artgerecht gehaltenen Tieren ist wichtig. Nicht als Romantik oder als selbstversichernde Moral – sondern als Ziel. Und so gut ich persönlich die Romantik und Moral auch verstehe, mich überzeugen die politischen und unternehmerischen Ansätze, die einem immer wieder als Weltrettungswissen angeboten werden, leider sehr selten. Wie leider auch der freundliche und engagierte Bauer Markus Bogner und sein Boarhof, die das Enorm-Magazin vorstellt.

Eines meiner journalistischen Engagements ist bei dem sehr lustigen und überraschend klugen Wirtschaftsmagazin Business Punk, das sich häufig mit neuen Geschäftsideen, den kleinen Revolutionen in einer Branche und mit Start-ups befasst. Aus dieser Arbeit habe ich eine auf den ersten Blick blöde, letztlich aber eben sehr zentrale Frage mitgenommen: Does it scale?

Die Frage bedeutet auf gut Deutsch: Lässt sich dieses Modell beliebig vergrößern? Kurzes Beispiel: Ein Café in einer Innenstadt hat einen beschränkten Radius, weil es Menschen in Neu Delhi beim besten Willen nicht als Kunden gewinnen kann – und "scalt" damit eben nicht. Wäre das Café aber eine Kette wie Starbucks, dann schon.

Wenn Markus Bogner also sagt, seine "Kleinstlandwirtschaft" zeige auch, 

"dass Landwirtschaft auch anders funktionieren kann. Mittlerweile sind wir sogar der Überzeugung, dass in unserer Art der Landwirtschaft gleichzeitig die Chance, die Keimzelle für eine bessere, eine „enkeltaugliche“ Welt steckt. Dieser kleine Bauernhof bietet Lösungen für viele Probleme, die uns auf globaler Ebene immer stärker beschäftigen."

– dann überzeugt mich das leider nicht.

Einfache Frage: Wie sähe eine Infrastruktur denn konkret aus, die eine Stadt wie Berlin mit einer "naturnahen, kleinbäuerlichen und vielfältigen Landwirtschaft und einer direkten Beziehung zwischen Produzent und Konsument" versorgt?

Der Bauernhof als Start-up: Sind Kleinstbauern eine Alternative zu Big Agrar?
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 3
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor etwa einem Jahr

    Ich denke, vielleicht könnten kleine Betriebe Teil einer großen Lösung sein.

  2. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor etwa einem Jahr

    Sehr schöner piq. Ich finde übrigens, dass "enkeltauglich" grundsätzlich ab sofort "nachhaltig" ersetzen sollte.

    1. Theresa Bäuerlein
      Theresa Bäuerlein · vor etwa einem Jahr

      Unbedingt.