Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Daniel Erk
Stv. Redaktionsleiter Tagesspiegel Berliner, freier Journalist und Autor
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Erk
Donnerstag, 26.07.2018

Das 180-Dollar-Don-Wagyu-Steak-Sandwich oder: die Poetik des Essens

Wenn es ein Gastronomie-Hype-Wort gibt, das ich angefangen habe sehr inbrünstig zu hassen, dann ist es: Textur.

Ja, es war der große Jürgen Dollase, der dieses Wort in die deutsche Essen-und-Trinken-Berichterstattung eingebracht hat. Und ja, inhaltlich ist die Beschaffenheit der Essensoberfläche selbstverständlich ein wichtiges Kriterium. Aber das ist noch lange kein Grund, so lustlos, so lieblos und technisch über Essen zu schreiben, wie das in Deutschland oft passiert. Es klingt oft ein bisschen wie ein TÜV-Checkliste: Saftigkeit? Preis? Ambiente? Textur? Hier bitte Note 1 bis 6 eintragen. Schnitt.

In der aktuellen Ausgabe des New Yorkers ist eine kleine, keine halbe Seite lange Besprechung eines offenbar neuen und sagenhaft teuren Sandwich-Restaurants in Manhattan. Wobei: Die Rubrik "Besprechung" wird diesen kleinen, funkelnden Diamanten des Journalismus nicht gerecht, nicht im Ansatz.

Allein der Einstieg, mit dem auch eine Kurzgeschichte beginnen könnte:

The other day at Don Wagyu, a dramatically luxe-looking new sandwich shop in the financial district, I thought of the scene in “A Tree Grows in Brooklyn” in which the young and very poor protagonist, Francie, takes pleasure in pouring coffee down the sink: “She was richer because she had something to waste.” 

Besonders hingerissen bin ich aber von der Art, wie Hannah Goldfield, die Essenskritierin des New Yorkers, die – ja! – Textur des Fleisches beschreibt:

Beneath the breading, the medium-rare meat had the texture of a ripe fig, hand-fed to a reclining Roman emperor being fanned with palm fronds. The luscious, almost iridescent fat went down like melted pearls.

Die Textur ist eben nicht porös oder cremig oder buttrig. Sondern wie die einer reifen Feige, die einem römischen Kaiser von Hand gefüttert wird. Und das Fett dazu, läuft den Rachen herunter wie geschmolzene Perlen. Die schiere Poesie. Und eine Sprache, die dem Essen, dem Genuss und der Selbstvergessenheit eines gutes Gerichtes gerecht wird.

Das 180-Dollar-Don-Wagyu-Steak-Sandwich oder: die Poetik des Essens
6,7
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 3
  1. Ralph Diermann
    Ralph Diermann · vor 3 Monaten

    Vielen Dank für den Piq - ein tolles Beispiel dafür, dass der Gastrojournalismus in den USA so viel mehr Lust auf Essen vermittelt ist als der unsrige (unterhaltsamer sind die Texte von drüben allemal). Warum nutzt hierzulande eigentlich niemand die Freiheiten, die das Format der Gastrokritik bietet? Oder habe ich wen übersehen?
    Aber was die Textur betrifft - das ist doch eigentlich ein wunderbarer Begriff, weil er so viele Möglichkeiten bietet, Sinneseindrücke und Assoziationen damit zu verbinden. So wie in der zitierten Passage.

    1. Daniel Erk
      Daniel Erk · vor 2 Tagen

      Späte Antwort: Weil das, zum Teil, leider Dünkel-Journalismus ist. Die Autor*innen wenden sich dabei fast ausschließlich an ein vorgebildetes Fachpublikum, wollen beeindrucken und schließen Unwissende – oft unbeabsichtigt – aus. Was sicher auch eine Rolle spielt: In der eigenen Begeisterung am Essen und am Branchensprech geht die Aufgabe, den Gegenstand des Textes möglichst unterhaltsam und anschaulich zu beschreiben, leider unter. Dazu kommt, dass Gastro-Journalismus oft furchtbar schlecht bezahlt ist und damit a) wenig Zeit für schöne Formulierungen bleibt und b) talentierte Autor*innen darauf keine Lust haben. Leider.

  2. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor 3 Monaten

    Hach...