Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Corona-Erschöpfung könnte langfristige Folgen haben

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
Theresa BäuerleinMontag, 19.04.2021

Als es so richtig losging mit Corona, meinte eine Kollegin von mir: "Vielleicht brauchen wir neue Worte, um Gefühle in einer Pandemie zu beschreiben." Wie recht sie hatte. "Corona-Erschöpfung" ist eines dieser Worte. Die New York Times nennt es in diesem Artikel "Languishing." Symptome sind, zum Beispiel: Du hast Probleme, dich zu konzentrieren. Du bist nicht so richtig enthusiastisch in Bezug auf 2021, obwohl es immer mehr Geimpfte gibt. Du scrollst immer wieder durch deine Timeline, obwohl dich nichts interessiert, und siehst Filme, die du schon auswendig kennst. Es ist keine psychische Erkrankung, sondern "die Abwesenheit von Wohlbefinden."

Der Begriff wurde von einem Soziologen namens Corey Keyes geprägt, dem auffiel, dass es viele Menschen gibt, die nicht depressiv sind, denen es aber auch nicht gut geht. Seine Forschungen legen nahe, dass die Menschen, die im nächsten Jahrzehnt am ehesten an schweren Depressionen und Angststörungen leiden werden, nicht diejenigen sind, die diese Symptome heute haben. Es sind die Menschen, denen es jetzt gerade mittelschlecht geht. 

Ein Teil des Problems besteht darin, dass viele vielleicht nicht merken, dass ihre Freude oder ihr Antrieb schwächer wird. Sie bemerken nicht, wie Sie langsam in die Einsamkeit abgleiten: Sie sind gleichgültig gegenüber ihrer Gleichgültigkeit. Also suchen sie sich auch keine Hilfe. 

Eine der besten Strategien dagegen scheint es zu sein, das Gefühl beim Namen zu nennen. Nicht "Alles okay" zu sagen, wenn jemand fragt, wie es geht, sondern "Ich bin erschöpft von Corona". Außerdem: Sich wirklich in Projekte vertiefen. Und dafür Räume schaffen, in denen man sich konzentrieren kann.

Corona-Erschöpfung könnte langfristige Folgen haben

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Silke Jäger
    Silke Jäger · vor 18 Tagen

    Ich finde das mit dem gleichgültig sein gegenüber der eigenen Gleichgültigkeit wirklich sehr treffend. Ich habe für mich auch das Wort "fade" gefunden. Alles ist irgendwie uninteressant, weil entweder nicht erreichbar oder schon tausendmal durchgekaut.

    1. Theresa Bäuerlein
      Theresa Bäuerlein · vor 17 Tagen

      I feel you...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.