Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Annette Kerckhoff
Gesundheitswissenschaftlerin

Seit 1990 Medizinredakteurin für die Carstens-Stiftung : Natur und Medizin e.V., daneben freie Fachjournalistin Gesundheit. Faible für Heilkunde aus unterschiedlichen Kulturen, Hilfe zur Selbsthilfe. Lehraufträge, u.a. zu Medizingeschichte und Forschung in der Komplementärmedizin.

Zum piqer-Profil
piqer: Annette Kerckhoff
Mittwoch, 13.09.2017

Calmcity in Big Apple - meditation to go

Ob Süddeutsche oder Spiegel: Meditation ist als Trendthema entdeckt worden, gerade hat der Stern eine mehrteilige Serie dazu herausgebracht. Das wundert nicht: Die Effekte der Meditation sind inzwischen gut untersucht. Mediation und andere Achtsamkeitspraktiken sind insbesondere im Hinblick auf alle  stressbedingten Erkrankungen, die den Adrenalinspiegel in die Höhe und den Menschen in den Fight-or-Flight-Modus treiben, sinnvoll. 

Und so gibt es Stimmen, die das Meditieren als ganz normales tägliches Ritual empfehlen, z.B. Edgar Cayce (1877-1945): „Was die tägliche Körperpflege für den physischen Körper ist, das ist die Meditation für die Seele und den Geist.“ Gut, der Mann wird als Medium beschrieben, da gewichtet man die geistige Reinigung vielleicht höher als das Zähneputzen. Aber ein schöner Satz ist es trotzdem. Und was dran ist auch. Viele moderne Stressforscher raten dazu, Elemente von Entschleunigung, Rückzug, Besinnung und Ruhe in den Alltag zu integrieren, um mit der modernen Informationsgesellschaft besser klar zu kommen, mit dem unvermeidbaren Stress besser umzugehen, sich wohler zu fühlen, mehr Abstand zu den Dingen zu bekommen, besser zu schlafen. Und natürlich auch einer Erschöpfung oder anderen stressbedingten Erkrankungen vorzubeugen.

Was man dafür tun muss: Sich rausziehen, für 10 Minuten, jeden Tag. „Ich bin dann mal weg“ auf seelischer Ebene. Handy leise, Tür zu. In New York gibt es inzwischen ganz neue Ideen wie das Meditationsmobil „Calm City“ von Kristin Westbrook, in dem man für 10 $ eine kurze Auszeit erwerben kann.

Im Link vom stern kommt ein kurzer Videobeitrag über das Mobil. Ansonsten hier die website:

http://www.calmcitynyc.com

Wer jetzt nicht gleich den Flug ab Deutschland dazu buchen möchte, um in NYC zu meditieren, für den ist vielleicht die App 7mind etwas - haben sich ehemalige Studenten aus Witten-Herdecke ausgedacht, man kann auch erstmal probieren.

https://7mind.de/app

Die Argumente für die Meditation:

https://7mind.de/meditation

Calmcity in Big Apple - meditation to go
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Goeran Zängerlein
    Goeran Zängerlein · vor 2 Monaten

    Wer recht gut Englisch spricht bzw. versteht, dem kann ich sehr die App 10% Happier empfehlen. Gute Einführung in Meditation („für Skeptiker“) und geführte Meditationen verschiedener bekannter Meditationslehrer zu zahlreichen Themen.

    1. Annette Kerckhoff
      Annette Kerckhoff · vor 2 Monaten

      Hallo Goeran, vielen Dank für den Tipp. Kannte ich noch nicht und gebe das gerne auch weiter! Annette