Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Daniel Erk
Stv. Redaktionsleiter Tagesspiegel Berliner, freier Journalist und Autor
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Erk
Donnerstag, 22.11.2018

Awer nit so gudd wie dehemm: Von Butterkuchen, Heimat und Konditoreien

Der Politikjournalist Peter Dausend stammt, man kann es in seiner Kolumne in der "Zeit" immer wieder lesen, aus dem Saarland. Und er kommt aus einer Saarbrücker Konditorendynastie, wie er vor Kurzem im ZeitMagazin sehr liebevoll und ausführlich erzählte.

Dausends jüngerer Bruder Andi hat die Backstube übernommen, die fast 80-jährigen Eltern schlawenzeln immer noch jeden Tag im Café Lolo umher, überhaupt ist fast die komplette Familie, von Nichten bis zu Ex-Männern, untergekommen - sogar Dausends älterer Bruder Thomas, der einst eine Banklehre absolvierte und Versicherungen verkauft hat:

Vor drei Jahren hat er erkannt, dass es mehr Spaß macht, Russischen Zupfkuchen zu verkaufen, als Leuten Versicherungen schmackhaft zu machen, die sie nicht brauchen. Die Zahl der Windbeutel, denen er täglich begegnet, sei in etwa gleich geblieben, meint Thomas. 

So rührend pittoresk wogt der Text warmherzig vor sich hin und zeichnet ein, hier und da sicherlich geglättetes, Familienbild einer modernen, aber gut funktionierenden Großfamilie und eines mittlerweile beinahe mittelständischen Betriebs, der die Tradition gegen den Zeitgeist erfolgreich verteidigt, wie Dausend schreibt:

Saarbrücken war einst eine Stadt der Cafés, das größte Kaffeehaus hatte 350 Plätze. 15 Konditoreien gab es in der Innenstadt, als sich meine Eltern 1969 selbstständig machten. Heute, knapp 50 Jahre später, gibt es noch drei. 

Aber am Ende dieser Familiengeschichte, in der es um den im Saarland offenbar legendären Butterkuchen des Lolo, um Streuselkuchen (Dausends Liebling) und tausenden Sorten Apfelkuchen ("Mailänder Apfel, Florentiner Apfel, Apfelstreusel, gedeckter Apfel, Schwäbischer Apfel, Wiener Apfel, Elsässer Apfel" usw. usf.) geht, nimmt Dausend seine Leser mit in eines dieser irgendwie hippen, aber auch irgendwie seelenlosen Kettencafés in Berlin und bestellt: "Banana Bread, Raspberry Scone, New York Cheese Cake, so was in der Art."

Und da wurde mir das Herz schwer. Und ich bekam Lust auf Streuselkuchen.

Awer nit so gudd wie dehemm: Von Butterkuchen, Heimat und Konditoreien
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor 11 Tagen

    Das ist genau die Art Artikel, von der ich wünschte, es würde sie viel, viel mehr geben. Geschichten über Esskultur, die so geschrieben sind, dass man, ja, beim Lesen eben sofort Butterkuchen mitschmeckt.

    1. Daniel Erk
      Daniel Erk · vor 3 Tagen

      🙏🍰❤️