Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Benedikt Sarreiter
Zum piqer-Profil
piqer: Benedikt Sarreiter
Mittwoch, 28.10.2020

Auch Biden wird die Drogenpolitik der USA nicht ändern

Sollte Joe Biden die Wahl nächste Woche gewinnen, wird sich voraussichtlich einiges ändern. Die USA werden dem Pariser Klima-Abkommen wieder beitreten, werden UNO und WHO weniger herablassend behandeln usw. Was sich nicht ändern wird, ist die harsche Drogenpolitik der USA, die ja immer noch eine Blaupause für viele Staaten der Erde ist, auch weil die USA bei nicht Einhalten der Vorgaben mit Konsequenzen drohen. Bidens Zugang war immer sehr konservativ und verschlossen, obwohl sein Sohn Crack-abhängig war und seine Tochter wegen Marihuana-Besitz verurteilt wurde:

When his daughter Ashley was arrested for marijuana possession in 1999 as a student at Tulane University, Biden’s attitude remained unchanged. This personal experience did not cause him to reconsider that maybe, like Ashley, other people’s children should have their charges dropped too. In fact, on marijuana, Biden continues to be an outlier. In 2010, he told ABC News, “I still believe it’s a gateway drug. I’ve spent a lot of my life as chairman of the Judiciary Committee dealing with this. I think it would be a mistake to legalize” it. During the 2020 election cycle, Biden ran as the only Democrat not to support marijuana legalization. Even the Biden-Sanders joint task force failed to budge his team on that issue, a position with overwhelming support, 80 percent among Democrats and two-thirds of all Americans.

Das schreibt Brooks Hudson in seiner Analyse zu Bidens aktuellem Ansatz zur Drogenpolitik. Biden, der sich in den 90er Jahren für eine Impfung von Schulkindern aussprach, die angeblich den Stoffwechsel so verändern sollte, dass man Lust auf Drogen verliert, hat seine Einstellung bis heute nicht verändert. Er ist für ein hartes Vorgehen gegen Drogenbesitz und Konsum. Neue, alternative Ansätze zum War On Drugs lässt er kaum gelten oder er versteckt sich laut Hudson hinter Allgemeinplätzen. So dass am Ende nur dieses bleibt:

Will Joe Biden reverse those policies? Probably not. But it is unlikely people are voting for Biden because they expect to see major reforms in drug policy. The main way to head off Biden’s worst tendencies would be for Democrats to make a clean sweep of the House and Senate. While that is no guarantee against Biden’s recalcitrant attitude toward drugs, it makes it more likely he will have to move closer to the party’s position, which is much more receptive to change and reform.

Auch Biden wird die Drogenpolitik der USA nicht ändern

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Du Irrelevant
    Du Irrelevant · vor einem Monat

    Machen wir uns nix vor: Biden mag zwar gegenüber Trump die bessere Wahl sein (wer nicht?), aber ein Präsident um den man die US-Amerikaner beneidet, wird er sicher nicht sein!

    1. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · vor einem Monat

      ich seh das sehr dramatisch und total - Biden bringt eine Chance die immer weitere Spaltung der USA aufzuhalten. Ohne das sehe ich das Land auf dem Weg in einen Bürgerkrieg. Also nein - zu beneiden gibts da nichts, aber er ist schon mehr als einfach nur die bessere Wahl.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.