Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Barbara Kaufmann
Kolumnistin bei Tageszeitung Kurier, Filmemacherin in Wien

Drehbuchstudium an der Wiener Filmakademie, freie Filmemacherin;
langjährige Radiojournalistin bei Ö1, danach Leitende Redakteurin bei NZZ.at und Bloggerin beim Standard.at;

Zum piqer-Profil
piqer: Barbara Kaufmann
Samstag, 30.06.2018

Arzneimittelpreise: Wieviel ist uns unsere Gesundheit wert?

Zwei Milliarden Dollar sind viel Geld. Eine Zwei mit neun Nullen, eine Summe, die sich die wenigsten von uns vorstellen können. Zwei Milliarden Dollar, das sind die Durchschnittskosten bei der Entwicklung eines neuen Medikaments. So viel müssten Pharmakonzerne, zumindest laut eigener Angaben, in ein neues Präparat investieren, bevor sie selbst auch nur einen Cent damit verdienen würden. Seit Jahren beklagen sie sich über die immens hohen Summen für die Forschung, die Testung und die Entwicklung neuer Arzneien, gekoppelt mit dem Risiko, dass nur eines von zehn neuen Medikamenten es überhaupt bis auf den Markt schaffen würde. Die Tests der Zulassungsbehörden wären sehr aufwendig. 

Das ist aber nur eine Wahrheit, wenn man sich auf die Suche nach den Ursachen der immer höheren Kosten für neuen Arzneimittel macht. Viele Jahre machte die Pharmaindustrie viel Geld mit "Blockbustermedikamenten", Präparate auf chemischer Basis, die für Millionen Patienten in Frage kamen. In den letzten Jahren wird jedoch die Zielgruppe kleiner. Medikamente, die nach einem genetischen Verfahren hergestellt werden, also nur für jene passen, deren genetisches Profil entsprechend ist, stehen im Mittelpunkt. Deren Herstellung ist vergleichsweise teurer. 

Doch wie viel ist "teuer" im Zusammenhang mit medizinischer Forschung und was wäre dem Einzelnen ein Medikament wert, das seine Leiden heilt oder wenigstens lindert? Dazu gibt es jetzt neue Zahlen dank einer Studie. Demnach wären die meisten Menschen bereit, viel mehr für ein beschwerdefreies Lebensjahr zu zahlen als bisher angenommen. 160.000 Euro in Europa, in den USA sogar 270.000 Euro. Die Frage, wer für neue Arzneien aufkommt und in welcher Höhe, wird uns in Zukunft immer öfter beschäftigen, sind sich Experten einig. Wie wir sie beantworten, wird viel darüber aussagen, was uns Gesundheit wert ist.  

Arzneimittelpreise: Wieviel ist uns unsere Gesundheit wert?
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Silke Jäger
    Silke Jäger · vor 3 Monaten

    Danke für diesen piq. Ich finde die Diskussion, die sich aus dem Vorschlag ergibt, so teure Medikamente erfolgsabhängig zu erstatten, total spannend: Wenn Bezahlung nach Erfolg, was bedeutet das für das Solidaritätsprinzip unseres Gesundheitswesens? Was für die Datenerhebungs- und verarbeitungspraxis? Und was ist eigentlich eine erfolgreiche Behandlung?

    1. Barbara Kaufmann
      Barbara Kaufmann · vor 3 Monaten

      Du hast recht, das ist auch mir durch den Kopf gegangen. Denn was bedeutet eigentlich "erfolgreich behandelt" wirklich? Gesund? Geheilt? Vorübergehend besser? Was, wenn das nicht mehr möglich ist? Es wirft so viele Fragen auf und es ist schade, dass sie - noch - nicht jene Aufmerksamkeit bekommen, die sie bräuchten, damit man sie breit debattiert..