Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Alle krank

Silke Jäger
Freie Journalistin und Texterin für Gesundheitsinfos

Ich lebe in Marburg und schreibe über Gesundheit, eHealth, Gesundheitspolitik und den Brexit. Für: Krautreporter, Gute Pillen – Schlechte Pillen und RiffReporter. Non-Profit-Projekt: Podcast http://evidenzgeschichten.podigee.io/

Zum piqer-Profil
Silke JägerMontag, 30.08.2021

Gesund ist, wer nicht krank ist. Streng genommen sind das aber nur 4,3 Prozent der Menschen, stellt der Autor dieses Textes fest. Zu dieser erschütternden Zahl kommt es, weil unser Verständnis von Gesundheit und Krankheit so eindimensional ist.

Mit dem Ziel, ein positives Gesundheitsverständnis zu etablieren, definierte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) 1946 Gesundheit als einen Zustand vollständigen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens. Es geht also nicht nur um objektivierbare Krankheitszustände, sondern auch um das subjektive Erleben eines Menschen. Demnach ist Gesundheit allerdings ein Ideal, das niemand erreichen kann. Denn jede Form von Krankheit, Unwohlsein oder Behinderung gilt als unwillkommene Abweichung vom Ideal. Wer nicht gesund ist, gilt als krank – so, als wären es zwei eindeutige Zustände und dazwischen läge eine klare Grenze.

Gesundheit ist also ein dynamischer Prozess und Krankheit kann ein Teil dieses fließenden Zustands sein.

Wir können zum Beispiel mit einer chronischen Krankheit ein gutes Leben führen und uns gesund fühlen.

Doch mithilfe der klaren Trennung zwischen gesund und krank lassen sich Krankheiten einfacher behandeln und leichter ein System am Laufen halten, das die Aufgabe hat, Krankheit zu bekämpfen. Gesundheit wird so zu einer individuellen Aufgabe.

In dieser individualisierten Vorstellung ist Gesundheit das Ergebnis einer aktiven Entscheidung. Die Vorstellung vermittelt, dass jede*r gesund leben kann, er*sie es nur wollen muss. Das heißt auch: Wer krank ist, ist selber schuld.

Damit lässt sich Gesundheit auch zu einem Produkt machen, das man (ver-)kaufen kann. Aber: Die Möglichkeiten, gesund zu leben sind ungleich verteilt. Es liegt nicht nur an jedem Menschen selbst, wie es ihm geht. Alle Menschen sind Teil eines sozialen Gefüges und ihr Umfeld beeinflusst sie.

Wer in einer lauten Umgebung wohnt, sich Sorgen um Geld, den Mietvertrag oder den Aufenthaltstitel machen muss, Rassismus erlebt oder Angst haben muss, auf der Straße angegriffen zu werden, lebt mit einem permanenten Stress-Hintergrundrauschen. Je ärmer eine Person in Deutschland ist, desto wahrscheinlicher stirbt sie früh. Sie schläft schlechter, ist einsamer, der schlecht bezahlte Job ist körperlich belastender, es fehlt das Geld für gesundes Essen. Menschen ohne oder mit prekärer und schlecht bezahlter Erwerbsarbeit haben ein höheres Risiko, psychische und körperliche Erkrankungen zu entwickeln.

Was wäre, wenn wir Gesundheit nicht länger als individuelle Errungenschaft oder Leistung betrachten, sondern ganz offen mit unseren Krankheiten umgehen, die in bestimmten Situationen eine größere Rolle spielen als in anderen? Denn auch Krankheit ist ein dynamischer Prozess und es kann heilsam sein, immer dann, wenn es hohe Barrieren dafür gibt, offen krank zu sein, die (gefühlten) Einschränkungen abzubauen. Vielleicht würden sich dann mehr Menschen mit einer Krankheit als gesund erleben.

Alle krank

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.