Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Spiele und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts

Wie Veerender Jubbal zum »Terroristen« wurde – Die Abwehrstrategien gegen Gaming-Kritik eskalieren

Wann auch immer neue Konsumentengruppen zu einer Kulturform finden, kommt es zu Konflikten mit der etablierten Nutzerelite. Im 18. Jahrhundert begannen etwa Frauen aus dem Bildungsbürgertum vermehrt mit der Romanlektüre. Verlage reagierten, indem sie ihre Programme um die – meist belletristischen – Bedürfnisse der neuen Kundinnen erweiterten. Und besonders die in der Regel männlichen Vertreter der Literatur der Aufklärung drehten völlig durch: »Hochverrath an der Menschheit« sei die neue Unterhaltungsliteratur für Frauen und führe zu schlimmen Katastrophen wie der französischen Revolution. Die »Lesewut«-Debatte war geboren und schickte sich an, die falsche Lektüre mit heute absurd anmutenden Argumenten zu diskreditieren – etwa dass das Lesen von unterhaltsamen Romanen im Gegensatz zu Aufklärungsliteratur zu Blähungen, Onanie und allgemeiner Verweichlichung führe.

Warum dieser lange Exkurs? Weil im Gaming seit Jahren eine Neuauflage dieses Kulturphänomens zu beobachten ist. Frauen, People of Color, LGBT-Menschen, Casual-Gamer und weitere Gruppen beanspruchen immer selbstbewusster einen Platz in der Spielkultur. Spielentwickler und -Publisher reagieren langsam auf die veränderte Nachfrage, aber sie reagieren. Schließlich bedeuten mehr Spielende auch größere Absatzmärkte. Und die 1337, die Hardcore-Gamer, die Gaming-Masterrace reagiert, wie jede Kulturelite vor ihnen. Die bislang uneingeschränkte Deutungshoheit über Computerspiele wird mit zunehmend krasseren Mitteln verteidigt. Kritiker*innen werden aggressiv stumm gemacht und Progressionen des Mediums als grundsätzlich falsch abgelehnt. Mit dem Fall von Veerender Jubbal – dessen Selfie per Photoshop zum vermeintlichen Foto eines Terroristen von Paris verändert wurde – ist nun eine ganz neue Stufe der Eskalation erreicht. Wer sich für Minderheiten im Gaming stark macht und die Ideologie und Methodik von #GamerGate kritisiert, wird zum Opfer perfider und potentiell lebensgefährlicher Manipulationen.

Wie Veerender Jubbal zum »Terroristen« wurde – Die Abwehrstrategien gegen Gaming-Kritik eskalieren

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 2
  1. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor etwa einem Jahr

    VICE ist es nun gelungen, die Urheber des Fake-Fotos ausfindig zu machen. Die Verbindung zu #GamerGate ist bestätigt. Rechtliche Konsequenzen sind wahrscheinlich: www.vice.com/en_uk/rea....

  2. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor etwa einem Jahr

    Jubbals offizielles Statement zum gefälschten Foto: sikhcoalition.org/documents....

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Spiele und Kultur als Newsletter.