Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Spiele und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts

Wenn Blicke spielen können – »Land's End« ist die erste Killerapplikation für VR-Brillen

Jede aktuelle Hardware braucht einen guten Grund, sie auch zu benutzen/kaufen. Bei neuen Spielkonsolen ist das meist ein einzelnes Computerspiel, dass in irgendeiner Weise – meist durch audiovisuelle Performance – die veraltete Konkurrenz aussticht. Üblicherweise ist dann von einer »Killerapplikation« die Rede. Da sich Gaming-Hardware in den letzten Jahren kaum verändert hat, ist so eine verkaufsfördernde Applikation schnell gefunden. Man nehme ein bereits erfolgreiches Franchise, setze die nächsthöchste Zahl hinter den Titel und mache Bäume, Häuser und Charaktere etwas hübscher, voilà, Killerapplikation!

Doch mit der wachsenden Bedeutung von VR-Brillen wie der Oculus Rift oder Samsungs Gear VR zeigen sich neue Probleme. Die alten Rezepte für eine Killerapplikation sind nicht ohne weiteres auf die neue Peripherie zu übertragen. Der rasante Ego-Shooter mit fotorealistischer Optik erzeugt als Virtual-Reality-Erfahrung bei vielen Menschen eher Übelkeit denn Spielspaß. Und einen Controller bedienen zu müssen, den man nun nicht mehr sehen kann, ist auch nicht gerade ein Paradebeispiel an Zugänglichkeit. Kurz: Für die virtuelle Realität müssen erst Spielerfahrungen und Interfaces gefunden werden, die überhaupt zum Totschlagargument für den VR-Brillen-Kauf taugen.

Das Designstudio ustwo – bekannt durch das wunderschöne und clevere Mobile-Game Monument Valley – ist große Schritte in die richtige Richtung gegangen. Ihr neustes Projekt Land's End ist vollständig auf Virtual-Reality-Hardware ausgerichtet und umschifft zielsicher Controller-Verwirrung und Schwindelgefühl. Hier ist der Blick der Spielenden zum Steuerinstrument geworden. Ortswechsel und Rätsel werden intuitiv durch Kopfbewegungen ausgelöst bzw. gelöst. Und die ruhigen Landschaften und weichen Bewegungen lösen nicht sofort Übelkeit bei den Usern aus. Land's End ist also nicht nur ein weiteres, nettes VR-Gimmick, sondern eine waschechte Killerapplikation!

Wenn Blicke spielen können – »Land's End« ist die erste Killerapplikation für VR-Brillen

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Spiele und Kultur als Newsletter.