Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Spiele und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts

Was nützen Games? – Ein Missverständnis

In der Ausgabe 3/2014 titelte Der Spiegel »Spielen macht klug«. Das war aus mehreren Gründen bemerkenswert. Selten war so wenig (vordergründiger) Kulturpessimismus in der Berichterstattung zu Computerspielen und selten wurde dem Medium so viel Raum zugestanden. Dennoch war ich eher unzufrieden und habe der Titelgeschichte einen ausführlichen Rant auf VideoGameTourism.at gewidmet:

Wo vor zehn Jahren jeder Ausbruch adoleszenter und/oder gesellschaftlicher Gewalt garantierter Aufhänger für oberflächliche Games-Berichterstattung war, erfüllt nun jede Form der Nutzbarmachung von Computerspielen – abseits reiner Unterhaltung – den selben Zweck. Das ist positiver Kulturpessimismus. […] Es offenbart sich ein Kulturverständnis, wie es schräger und fragwürdiger nicht sein könnte. Man respektiert eine Kultur nun mal nicht, indem man ausschließlich darüber nachdenkt, was sie wirtschaftlich, pädagogisch, medizinisch etc. für uns leisten kann.

Im The Guardian schlägt die Autorin und Game-Designerin Naomi Alderman nun in eine ganz ähnliche Kerbe. In keinem anderem Kulturmedium würde man noch den konkreten Nutzen in den Vordergrund stellen. Niemand liest einen Roman, weil dadurch ein Zuwachs an Intelligenz zu erwarten ist. Niemand schaut Filme, um die Augen oder den Hintern zu trainieren. Das mag manchmal ein netter Kollateralschaden sein, aber der Kern der Kulturerfahrung ist es wohl kaum. Doch Games müssen sich nach wie vor regelmäßig die Frage gefallen lassen, wozu sie denn nun eigentlich gut seien. Alles andere ist möglicherweise einfach nur Zeitverschwendung. Doch wer das denkt, hat schlicht keinen blassen Schimmer von Computerspielen:

Games can be eerie, surreal, joyful, quirky, terrifying and hilarious. If you never engage with them, you’re missing out on part of the richness of contemporary culture. Of course, I can’t promise you that they’ll increase your resilience, raise your IQ or improve your hand-eye co-ordination. But when was that ever the point of doing anything?
Was nützen Games? – Ein Missverständnis

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 1
  1. Marcus Bösch
    Marcus Bösch · vor etwa einem Jahr

    AMEN

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Spiele und Kultur als Newsletter.