Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Spiele und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts

»Truth in a ruin« – Spielwelten und ihre endgültigen Apokalypsen

Der Weltuntergang ist eine der abgenutztesten erzählerischen Tropen im Computerspiel. Sie ist einfach zu bequem: Unter post-apokalyptischem Faustrecht erfährt die Gewalt der Spielenden eine unmittelbare Legitimation. Und als Motivation dient entweder das blanke Überleben oder aber das Retten einer Welt, die diesmal gleich ganz vor die Hunde gegangen ist.

Weniger bequem ist es allerdings, wenn die Apokalypse nicht den Beginn einer Geschichte markiert, sondern ihr tatsächliches Ende. Das passiert mittlerweile regelmäßig, wenn größere Mehrspieler-Online-Games plötzlich ihren Dienst einstellen müssen. Und sowohl Spielentwickler als auch Spielende gehen mit diesem Moment sehr unterschiedlich um.

Im The Atlantic versammelt Will Partin einige der populärsten Enden von Spielwelten. Manche von langer Hand geplant, andere durch finanzielle Schwierigkeiten erzwungen. Manche, bei denen die Spielenden gemeinsam in Nostalgie schwelgend ihre letzten Momente genießen, sowie andere, bei denen es zu einem letzten großen Abschlachten kommt.

Für Partin stellen diese Situationen – mit Hinweis auf die Bedeutung des Begriffs »Apokalypse« als Enthüllung einer Wahrheit – ebenfalls Prämediationen dar. Medial vermittelte Einübungen einer potentiellen Zukunft. Und die wichtigste Erkenntnis ist dabei für ihn, dass all diese Weltuntergänge keine natürliche Willkür sind, sondern von uns mitgestaltet werden können:

[T]he end of a world, even a virtual one, can help us understand both our own experiences and how »made« those experiences are, no matter how natural and private they feel to us. Before it can be changed, it must be understood. 
»Truth in a ruin« – Spielwelten und ihre endgültigen Apokalypsen

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 2
  1. Marcus Bösch
    Marcus Bösch · vor 11 Monaten

    It's The End Of The World
    www.youtube.com/watch

    1. Christian Huberts
      Christian Huberts · vor 11 Monaten

      Ich habe mich extra zusammengerissen, diese Referenz nicht zu bringen! ;-)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Spiele und Kultur als Newsletter.