Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Spiele und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts

Software Killed the Hardware Star – Die Zukunft des Gaming-Markts

Im vergangenem Oktober hat der berüchtigte Branchenanalyst Michael Pachter auf der GamesBeat-Konferenz in San Francisco seine neusten Zukunftsprognosen zum Computerspiele-Markt abgegeben:

We all have a monitor in our home. We all have a CPU and a GPU. It might be a tablet. It might be a laptop. […] So it is very easy to replicate the console experience with a CPU and GPU combo that is pretty damned competitive with current generation consoles. […] If you want the fast session, stand in Starbucks for three minutes and play a game: have a mobile game. But if you want to play Call of Duty, and you don’t want to buy a console because you can’t justify the investment to play one game, we’ll sell it to you a different way. It’s coming. That is happening.

Die Konsolen-, Heimcomputer- und Mobile-Märkte konvergieren zusehends. Dave Tach zeigt auf Polygon mit Guitar Hero Live ein erstes konkretes Fallbeispiel dieser Entwicklung. Ganz egal auf welcher Hardware wir das Musikspiel spielen, die Software bleibt (fast) die selbe, ebenso wie die Spielerfahrung. Es gibt keine Einstiegshürden mehr für User mit wenig Spielerfahrung und großer Unlust, hunderte Euro für eine Spielkonsole auszugeben. Ein Smartphone tut's auch. Die Hardware spielt keine Rolle mehr. Software ist alles. Der Gaming-Branche – so sie denn gut auf diese Entwicklung reagiert – stehen goldene Zeiten bevor. Pachter redet gar von einer Verdopplung des Marktes.

Der Polygon-Artikel geht leider nicht über Usability und Markt hinaus. Denn auch für die gesamte Spielkultur bedeutet die zunehmende Konvergenz einen Umschwung. Hardcore- und Casual-Ghettos werden sich zunehmend auflösen. Vielfältige Interessen und Bedürfnisse verdrängen den Mainstream und was vorher Mainstream war, differenziert sich nun in diversen Subkulturen aus. Hardware-Hürden sichern nicht länger die Deutungshoheit der Gaming-Elite. Die Zukunft des Gaming gehört der Software und damit allen. Goldene Zeiten für Kreativität und Innovation!

Software Killed the Hardware Star – Die Zukunft des Gaming-Markts

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Spiele und Kultur als Newsletter.