Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Spiele und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts

Many Open-Worlds Theory – Wie künstliche Intelligenz Computerspiele revolutionieren wird

Kaum ein Game kommt noch ohne offene Spielwelt aus. Die Spielenden wollen nicht mehr nur von A nach B laufen dürfen, sondern je nach Laune auch nach G, P oder Y. Zumindest glauben das die großen Publisher und stopfen Berge von Geld in die Produktion von Bergen aus Polygonen. Das Problem: Sind die ausufernden Fantasy-Kontinente und persiflierten US-Bundesstaaten erstmal geschaffen, müssen sie auch per Hand mit Sinn und Leben gefüllt werden. Daher kranken offene Spielwelten allzu oft daran, dass sie sich entweder schrecklich leer oder – mit etlichen Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen und schlafwandelnden Statisten – unangenehm überfüllt anfühlen. Und die zentrale Handlung verläuft sowieso weiterhin entlang der guten alten Von-A-nach-B-Achse – vielleicht mal mit kurzem Umweg über C.

Keith Stuart wirft auf Eurogamer.net einen spannenden Blick auf eine mögliche Zukunft der offenen Spielwelten. Glaubt man der Utopie, so werden prozedurale Spielwelten bald von dramaturgisch agierenden, künstlichen Intelligenzen für die Spielenden maßgeschneidert. Und sie sind dann auch nicht mehr von somnambulen Pappkameraden bevölkert, sondern von eigenständig handelnden, KI-gesteuerten Agenten – mit individuellen Zielen, Leidenschaften und Abneigungen. Den Hauptplot gibt es nicht mehr, stattdessen improvisierte, emergente Geschichten.

Und tatsächlich häufen sich die Vorläufer dieser Utopie: Die Welten von Minecraft und No Man's Sky sind bereits vollständig zufallsgeneriert. Die Uruks aus Shadow of Mordor können sich dank dem "Nemesis-System" an die Spielenden erinnern und gewinnen Persönlichkeit. Und der Zombie-Überlebenskampf von Left 4 Dead wird durch einen "KI-Regisseur" dramaturgisch verschärft. Sicher: Künstliche Intelligenz war in den letzten Jahren meist ein schlechter Witz. Aber das war Virtual Reality bis vor Kurzem auch noch…

Many Open-Worlds Theory – Wie künstliche Intelligenz Computerspiele revolutionieren wird

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Spiele und Kultur als Newsletter.