Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Spiele und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts

Gegenkultur? Nur gespielt! – Warum Spielkultur selbst dort nicht links ist, wo sie es sein will

Der Kulturwissenschaftler McKenzie Wark beschreibt in seinem Buch Gamer Theory die Welt als Spiel. Unsere Realität ist ein »Gamespace« und weil darin nur das Befolgen der etablierten Regeln zum Erfolg führt, werden wir alle Stück für Stück zum »win-win Situationist«:

Your critical theory became hypocritical theory. It is against everything in the whole wide world except the gamespace that made itself possible.

So mögen Computerspiele in die Gesellschaft eingedrungen sein und umgekehrt, aber nach wie vor mag niemand Kritik an den Bedingungen der eigenen Achievements hören.

In Games und im Gamespace fehlt es an Spielverderbern, also Menschen, die nach Johan Huizingas Homo Ludens die Illusion des Spiels zerbrechen und auf die suboptimale Realität aufmerksam machen. Sie müssen darum vernichtet werden, so schreibt er. Roman Lehnhof lässt sich davon nicht einschüchtern und legt den linken Zeigefinger tief in die Wunden der Gegenkultur des Gamings. Zwar hat sich durchaus viel getan – diverse Ismen werden bekämpft, Safe-Spaces eingerichtet und alternative Kulturentwürfe abgefeiert –, aber niemand wagt sich an die Wurzel des Übels: das Geld.

Frauen, People of Color, Menschen mit Behinderung, LSBTTIQ-Leute – alle rein in die Spielkultur! ABER: Wenn sie gleichzeitig auf Hartz IV sind, können sie leider doch nicht mitspielen. Dann müsste man ja über Umverteilung von Vermögen, Klassismus, Intersektionen und tatsächliche linke Positionen nachdenken. Den ganzen Gamespace hinterfragen. Spielverderber! Ein wichtiger Text also. Außer man hat sich gerade richtig schön auf dem 1. Platz der Highscore-Liste eingerichtet, nicht wahr?

[DISCLAIMER: Ich bin Redakteur für das WASD-Magazin, in dessen 8. Ausgabe dieser Text ursprünglich erschienen ist. Gepiqd habe ich ihn aber, weil er richtig geil ist und jeder ihn lesen sollte!]

Gegenkultur? Nur gespielt! – Warum Spielkultur selbst dort nicht links ist, wo sie es sein will

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 1
  1. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor etwa einem Jahr

    Ich habe auch mal zum »Medium der Power-Kapitalisten« geschrieben. Auf Ebene der Inhalte. Denn selbst arme Menschen sind in Games meist sorglos, selbstwirksam und aufwärtsmobil: www.sueddeutsche.de/digital/a....

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Spiele und Kultur als Newsletter.