Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Spiele und Kultur

Sonja Wild
Redakteurin, Spielebloggerin

Hat englische und deutsche Literaturwissenschaft und Politik in Erlangen studiert. Schreibt auf superlevel.de über Indie-Spiele und arbeitet in der Redaktion des Bookazines WASD mit. Lebt, spielt und arbeitet in Berlin.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Wild
Sonntag, 19.02.2017

Games for Peace: Wie ein junger Spielentwickler im Südsudan für den Frieden arbeitet

Im Südsudan spielt sich laut UNHCR die nach Afghanistan und Syrien drittgrößte Flüchtlingskrise der Welt ab: Mehr als 1,5 Millionen Menschen aus dem vom Bürgerkrieg zerrissenen Land mussten seit 2013 aus dem Land fliehen und suchen meist Schutz in den Nachbarländern, über 2,1 Millionen weitere sind im Land auf der Flucht.

Es ist eine humanitäre Katastrophe von riesigem Ausmaß – und eine friedliche Perspektive scheint für die Menschen im Südsudan derzeit in weiter Ferne. Der 24-jährige Lual Mayen will dazu beitragen, dass sich das ändert – indem er Spiele entwickelt. Dafür hat er das Studio Junub Games gegründet, mit dem er Computer-, Karten- und Brettspiele entwickelt, die mit ihren Mechaniken und Botschaften den Frieden fördern sollen. Drei solcher „Games for Peace“ haben er und sein Team im letzten halben Jahr bereits entwickelt. Seine Zielgruppe sind vor allem die Millionen Menschen in den Flüchtlingscamps, in denen die Not groß ist und sich Hass und Vorurteile schnell ausbreiten. Mayens Spiele, die er derzeit in Lagern in Uganda und Kenia testet, sollen für Frieden und Verständigung werben.

Mayens Verdienst ist auch der allererste Game Jam im Südsudan, der Anfang Januar im Rahmen des Global Game Jams in der Hauptstadt Juba stattfand. Der erste kleine Schritt zu einer eigenen Entwicklerszene im Land – denn für die Zukunft hat der junge Entwickler hat große Träume:

"I want to get the attention of the government and talk about possibly starting courses in schools and universities for young people that want to become game developers. I want to do this to boost South Sudan's economy so the country can become more stable," he said.“

Games for Peace: Wie ein junger Spielentwickler im Südsudan für den Frieden arbeitet

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Spiele und Kultur als Newsletter.