Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Spiele und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts

Endgegner 99,9% – Das problematische Verhältnis von Zwangsstörungen und Games

100%. Das ist ein Wert, der mich tiefenentspannt. Es gibt kein Quest mehr zu bestehen, kein Item mehr zu sammeln und kein Achievement mehr zu verdienen. Nirvana. Fehlen aber auch nur 0,01% bis zur Vollständigkeit, macht mich das nervös. Ich habe schon ein paar Games nur deswegen weitergespielt, auch wenn ich nicht mehr wirklich Spaß an ihnen hatte. Hauptsache 100%. So halten uns viele Computerspiele am Ball. Sie nutzen den menschlichen Drang zur Komplettierung, zum Sammeln und zum Ritual aus. Aber im Zweifelsfall – wenn der eigene Körper ermüdet, wenn Termine anstehen oder andere Menschen meine Aufmerksamkeit brauchen – ist das Spiel sofort beendet. Selbst die nervigsten 99,9% verschwinden dann nach kurzer Zeit aus dem Bewusstsein. Ich bin penibel, ordentlich und häufig zu perfektionistisch, aber ich habe keine Zwangsstörung.

Wie es Menschen mit einer tatsächlichen Zwangsstörung oder Obsessive-Compulsive Disorder (OCD) im Kontakt mit Computerspielen geht, beschreibt Philipp Sickmann sehr anschaulich auf SPIEGEL ONLINE. Wenn man im Ego-Shooter Far Cry 4 plötzlich auch noch Treppen zählen muss oder das monumentale Rollenspiel Skyrim keine Ruhe mehr im Kopf lässt, bis nicht alle Gegenstände eingesammelt sind, bleibt nicht nur der Spielspaß auf der Strecke, sondern das ganze Leben gerät in den Stillstand. Der Text lässt Betroffene zu Wort kommen, zeigt Auswege aus der Krise und versammelt Games, die psychische Erkrankungen verharmlosen oder über sie aufklären wollen. Ein Thema, das nur noch wichtiger werden wird, je weiter sich Computerspiele in der Gesellschaft etablieren.

[DISCLAIMER: Ich bin Redakteur für das WASD-Magazin, in dessen 8. Ausgabe dieser Text ursprünglich erschienen ist. Gepiqd habe ich ihn aber, weil er richtig gut ist und jeder ihn lesen sollte!]

Endgegner 99,9% – Das problematische Verhältnis von Zwangsstörungen und Games

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 1
  1. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor etwa einem Jahr

    Den im Text erwähnten Vortrag von Christos Reid auf dem A MAZE.-Festival 2015 kann man sich hier vollständig anschauen. Sehr empfehlenswert: www.youtube.com/watch.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Spiele und Kultur als Newsletter.