Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Spiele und Kultur

Marcus Bösch
Master of Arts in Game Development and Research

Marcus lebt und arbeitet als Journalist und Unternehmer in Berlin. Er ist Geschäftsführer des unabhängigen Game Studios the Good Evil und hat sehr lange sehr viel Tony Hawk’s Pro Skater 4 gespielt.

Zum piqer-Profil
piqer: Marcus Bösch

Also das Allerschönste was Füße tun können ist: Tanzen.

Kürzlich konnte man sich im Internet 360 Grad Videos von Balletttänzerinnen und -tänzern anschauen. Das Google Cultural Institute hatte ein paar Videos angefertigt und hier und da flippte manch einer komplett aus: Man könne jetzt quasi fühlen wie das so sei ein Balletttänzer zu sein, schrieb beispielsweise Quartz

Nun ja. Für das selber machen, erleben und fühlen sind medial doch eigentlich Games zuständig, oder nicht?! Und weit abseits von Dance Dance Revolution gibt es zwei Spiele die beide ähnlich heißen und beide das Thema Tanz sehr spannend umkreisen und einzufangen versuchen. Da wäre Bounden – ein Spiel des leider inzwischen geschlossenen Studios Game Oven in Zusammenarbeit mit dem Dutch National Ballet aus dem Jahr 2014.

Und just angekündigt: ein neues Spiel names Bound für die Playstation, dessen Trailer Lust auf mehr macht. Ok? Okay

Also das Allerschönste was Füße tun können ist: Tanzen.

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 2
  1. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor 12 Monaten

    Eine meiner Arbeitsthesen ist ja, dass Computerspiele insgesamt mehr mit Tanz als etwa mit Literatur, Film oder Theater zu tun haben. Der Medienwissenschaftler Claus Pias hat das mal ganz schön zusammengefasst:

    »Das Programm inszeniert Bewegungen seines Benutzers und überprüft beispielsweise mittels Kollisionsabfragen, ob die Notationsvorschriften ordnungsgemäß aufgeführt wurden. Spielerfolg bemißt sich an der gelungenen Aufführung einer Programmpartitur, einer Schrift, die die Hände des Benutzers auf den Tasten tanzen macht.«

    So funktioniert »Bound« und so funktioniert »Super Mario Bros.« (überhaupt ein sehr musikalisches, rhythmisches Spiel). Games inszenieren unsere Körper und lassen uns nach ihrer Pfeife tanzen!

    1. Marcus Bösch
      Marcus Bösch · vor 12 Monaten

      Das ist ein schönes Zitat.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Spiele und Kultur als Newsletter.