Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

piqer: Hasnain Kazim
Montag, 27.04.2020

Wie Hans Rosenthal dem Holocaust entkam

Diesen Text möchte ich sehr empfehlen: eine Erinnerung an den Showmaster Hans Rosenthal, der in den Siebziger- und Achtzigerjahren die beliebte Fernsehsendung "Dalli Dalli" moderierte. Verfasst hat diesen - sehr persönlichen - Text der Journalist und Autor Tim Pröse, es ist ein Auszug aus seinem Buch "Jahrhundertzeugen. Die Botschaft der letzten Helden gegen Hitler". Dieser Text erzählt von Rosenthals Zeit während des Nationalsozialismus. Rosenthal, 1925 in Berlin geboren, Jude, überlebte diese Zeit nur dank Hilfe dreier Frauen.

Pröse schreibt:

Noch heute erinnere ich mich an ein ganz bestimmtes "Dalli Dalli"-Ende Anfang der Achtzigerjahre, ich war vielleicht elf Jahre alt. Da ließ Hans Rosenthal, der nie von sich redete wie die meisten anderen Erwachsenen, alle Zuschauer verstummen: "Heute möchte ich meinem Publikum danken. Dass ich in diesem Land, das ich einmal in dunkler Zeit erlebt habe, so viel Freude und Glück erleben konnte."

Auch Rosenthals Sohn Gert kommt zu Wort:

"Ich erinnere mich an einen Spaziergang mit meinem Vater durch Berlin", erzählt er, "neben uns stoppte ein Reisebus. Die Touristen hatten meinen Vater erkannt und winkten ihm zu. Er liebte es, erkannt zu werden. Vielleicht auch, weil er lange versteckt leben musste. So winkte er den Leuten zurück. Und sagte leise zu mir: 'Gert, von den Menschen, die mir heute zujubeln, hätten mich vor 30 Jahren einige vielleicht angezeigt.' Es war eines der seltenen Male, dass mein Vater über die Zeit sprach, in der er sich als Jude verstecken musste."

Pröses Charakterisierung Rosenthals:

Hans Rosenthal war kein Moralist und auch kein gesellschaftlicher Mahner. Er war einer, der das Böse überstanden hatte und nun seinen Mitmenschen Gutes tun und Freude machen wollte. Er war ein personifiziertes Trotzdem. Er machte "nur" Unterhaltung. Aber in diesem Wort steckt das Wort "Haltung". Und die hatte er.

Lesenswerter Text für die, die Rosenthal nicht kennen, weil ihn kennenzulernen sich lohnt. Und lesenswert für die, die ihn erlebt haben, weil er die Erinnerung an diesen wunderbaren Mann wachhält.

Wie Hans Rosenthal dem Holocaust entkam
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.